Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

03.03.14 – American International Toy Fair

Große Bühne für Trends

Innovatives Spielzeug, echte Stars und strahlende Sieger – die 111. American International Toy Fair hatte vom 16. bis zum 19. Februar in New York viel zu bieten.

Der Veranstalter, die Toy Industry Association (TIA), präsentierte seinen nationalen und internationalen Gästen im Javits Convention Center ein informatives Programm und konnte dadurch in vielen Bereichen wachsen.

010aa0314sp.jpg

Stand bei den «Toy of the Year»-Awards insgesamt vier Mal auf der Bühne: «Rainbow Loom»-Erfinder Choon Ng (Mitte).

 
010ab0314sp.jpg
 
Alle Bilder anzeigen

Vorhang auf oder besser gesagt «cut the ribbon» hieß es, als Grammy-Gewinnerin Alicia Keys mit der überdimensionalen roten Schere das Band durchschnitt und vom TIA-Führungsteam sowie den Power Rangers umgeben die New York Toy Fair offiziell eröffnete.

Auf einer Rekordfläche von über 35 000 m² präsentierten 1150 Aussteller (2013: 1066) eine Mischung aus Spielwaren, Spielen und Unterhaltungsprodukten – 285 der Firmen waren zum ersten Mal vertreten (2013: 239).

«Es ist der einzige Marktplatz der Welt, der dem internationalen Fachpublikum direkten Zugang zu äußerst kreativen und talentierten nordamerikanischen Spielzeugmachern gewährt», erklärt TIA-Präsident Carther Keithley.

Dazu zählt u.a. der Plüschspezialist Gund, der nach Hund «Boo» den nächsten tierischen Internetstar in zahlreichen Kuschelvariationen anpreist: «Grumpy Cat». Das Kätzchen, das Bekanntheit durch ihren mürrischen Gesichtsausdruck erlangte, war live zu bestaunen, ließ sich vom Blitzlichtgewitter jedoch nicht abschrecken.

Aber auch deutsche Hersteller wie Bruder, Eitech, Haba, Hauck, Käthe Kruse, Kettler, Playmobil, Ravensburger, Schleich oder die Simba Dickie Group zeigten Präsenz in New York, um bestehende Kontakte auszubauen oder neue Märkte zu erschließen. Sie trafen auf über 30 000 Besucher aus 100 Ländern (2013: 24 145/92) und natürlich alle wichtigen globalen Einkäufer – denn in Nord-Amerika dominieren nach wie vor die «Big Player» wie Amazon, Kmart, Target, Toys ‘R‘ Us und Wal-Mart.

Ebenfalls vor Ort waren deutsche Handelsdelegationen, um neue Trends mit über den großen Teich zu nehmen.

Stars und Sternchen

Einen ersten Vorgeschmack gab es bereits am Abend vor der Eröffnung als die «Toy of the Year»-Awards – die «Oscars» der Branche – in zwölf Kategorien verliehen wurden. Dabei räumte die junge Firma Choon’s Design mit ihren «Rainbow Loom»-Armbändern in drei verschiedenen Kategorien ab und holte sich schließlich noch den Gesamtsieg. Bereits während der Spielwarenmesse in Nürnberg hatte es Erfinder Choon Ng auf die Titelseite unserer dritten «Play it! Daily News»-Ausgabe geschafft – hier noch als Neuaussteller im New Exhibitor Center. Ein weiteres Highlight der Abendveranstaltung: Playmobil-Chef Horst Brandstätter wurde als einer von fünf Koryphäen der Spielwarenbranche in die «Hall of Fame» aufgenommen. Stellvertretend nahm GF Andrea Schauer den Preis für ihn entgegen.

Ein passendes Programm umrahmte auch die viertätige Messe. Es gab Lizenzseminare, Präsentationen aus der Marktforschung, Workshops für Erfinder und Designer sowie ein Forum über Spielzeugsicherheit und Konformität. «Unser Bildungsangebot ist global ausgerichtet, um erfolgreich auf dem Spielwarenmarkt der Zukunft agieren zu können», sagt Marian Bossard, Vize-Präsidentin der TIA. Dazu gehört ebenso ein neues Online-Portal: «Shop Toy Fair 365» ermöglicht Ein- und Verkäufern, sich vor, während und nach der Show zu vernetzen und Geschäfte zu tätigen. 1000 User haben sich seit der Einführung im Januar bereits auf der E-Commerce-Plattform registriert.

Eine weitere Premiere: Der «Toy Trends Tea», eine Präsentation der TIA-Experten, war erstmals nicht mehr nur den Medien vorbehalten, sondern allen Besucher zugänglich. Im Fokus standen diesmal sechs Trends: überdimensionale Spielwaren, rasante RC-Modelle, kreative Produkte mit Lerneffekt, Monster, Retro-Themen und Bausets.

Innovative Neuheiten waren darüber hinaus auf der Disney-Pressekonferenz zu sehen, wo sich Hollywood-Stars die Klinke in die Hand gaben. Dane Cook, die amerikanische Stimme von Dusty in «Planes: Fire&Rescue», Freddie Prinze Jr., der im Original Kanan in «Star Wars Rebels» spricht sowie Andrew Garfield und Jorge Vega von «Amazing Spider-Man 2» weckten die Neugier auf die actiongeladenen Filme und die dazugehörige Produktrange. Dabei arbeitet Disney mit renommierten Lizenznehmern zusammen, z.B. Hasbro («Marvel’s Guardians of the Galaxie Star Lord Quad Blaster», «Amazing Spider-Man 2 Giant Web Slinging Spider-Man Figure»), Lego («Star Wars Rebels Ghost Ship») und Mattel («Planes Fire Blastin‘ Dusty Crophopper toy»).

Auf einer anderen Pressekonferenz stand Alicia Keys erneut im Rampenlicht – als Mitgestalterin der interaktiven Kinder-App «The Journals of Mama Mae & Lee Lee». Obwohl sie ihren Welthit «Empire State of mind» nicht zum Besten gab, war die New York Toy Fair auch diesmal wieder eine Reise wert.