Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.10.13 – Gamescom

Spitzenstellung erneut behauptet

113aa1013sp.jpg

Mehr als 340 000 Fachbesucher aus 88 Ländern informierten sich auf der Gamescomüber Neuheiten.

 

Vom 21. bis zum 25.8.2013 hat die fünfte Auflage der nach Angaben des Veranstalters weltweit größten Messe für interaktive Spiele und Unterhaltung, die Gamescom, in Köln stattgefunden. Mehr als 340 000 Menschen – davon über 29 600 Fachbesucher – aus 88 Ländern verwandelten das Gelände der Kölnmesse unter dem Leitthema «Next Generation of Gaming» in einen großen Messe- und Businessevent. Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Besucherzahl um 23% gesteigert werden. Mehr als 635 Aussteller aus 40 Ländern präsentierten ihnen über 400 Welt-, Europa- und Deutschlandpremieren auf der angebotenen Ausstellungsfläche von 140 000 m², die erstmalig ausverkauft war. Auch in diesem Jahr wurden die besten Produkte mit den Gamescom-Awards prämiert. Aus rund 170 eingereichten Artikeln wurden 64 für die Endauswahl nominiert. Nach Meinung der Expertenjury ist «Destiny» von Activision Blizzard das «Best of Gamescom». Damit gewann dieses Produkt insgesamt vier Awards. Genauso viele Trophäen erzielte Electronic Arts. Nintendo erhielt drei der begehrten Preise. Mit der Entwicklerkonferenz GDC Europe und dem Gamescom City-Festival bot die Messe allen Zielgruppen eine maßgeschneiderte Plattform für Computer- und Videospiele. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch den Gamescom Congress, dem Gamescom Campus, dem Cosplay Village sowie diversen Outdoor-Aktivitäten.

Zum Auftakt der Gamescom haben die beiden Spitzenverbände der deutschen Computer- und Videospielindustrie, BIU und G.A.M.E., ihre Absicht untermauert, sich durch Fusion zu einer gemeinsamen und schlagkräftigen Interessenvertretung auszubauen. Mit dem Zusammenschluss entsteht ein mehr als 100 Mitglieder starker Verband, der die Interessen der Spiele-Industrie künftig mit einer Stimme vertreten soll.

Weitere Artikel zu: