Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.09.13

Alles wird gut

110aa0913sp.jpg

Gut gebettet: Für die Präsentation im Handel hat Schmidt Spiele ein spezielles Thekendisplay gefertigt.

 

Die «Sorgenfresser»-Familie von Schmidt Spiele, die bisher aus elf verschiedenen weichen Puppen bestand, hat Nachwuchs bekommen. Das Unternehmen aus Berlin hat nun die sechs kleinen «Sorgenfresserchen», die Saggo, Ernst, Polli, Rumpel, Enno und Biff heißen, in den Handel gebracht. Die Youngster – ganz im gestreiften Look wie ihre Vorbilder – sind zwischen 21 und 28 cm groß und halten damit deutlichen Abstand zu den Körpermaßen ihrer Verwandten, die zwischen 32 und 48 cm groß sind. Identisch zu diesen ist jedoch der breite Reißverschluss-Mund, der die Probleme im Nu wegschluckt. Ob Ärger im Kindergarten oder Angst vor einer schlechten Schulnote – einfach das Problem auf einen Zettel schreiben oder zeichnen, in den Zipper-Mund des Plüschtieres stecken und Reißverschluss zuziehen. Zwar sind damit die Probleme noch nicht behoben, aber ein Anfang ist gemacht. Wenn Eltern das Papier finden, haben sie die Möglichkeit, bei ihren Kindern das Problem anzusprechen, um so gemeinsam eine Lösung zu finden. Parallel dazu können

Sie ein kleines Geschenk oder ein Trostpflaster in den «Sorgenfresser»-Mund stecken. Allerdings sind nicht nur die Ängste gut bei dem Produkt aufgehoben. Es eignet sich auch zum Kuscheln – nicht nur für Kinder.

Schmidt Spiele hat für die neuen Produkte sogar ein eigenes «Bett» gestaltet. In diesem speziellen Thekendisplay finden 17 originelle Plüsch-Minis Platz.