Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.03.14 – Cayla

Immer im Einsatz

Vivid aus Nauheim will im Puppenmarkt ein Wörtchen mitreden – und das ziemlich wörtlich.

131ab0314sp.jpg

Der neue «Rettungswagen» ergänzt das «Animagic Rescue Hospital»-Sammelkonzept.

 
131aa0314sp.jpg

Ein Herz und eine Seele: Vivid-Managing Director Anja Schuh und «Cayla» haben bereits Freundschaft geschlossen.

 

Im Herbst kommt «Cayla» in den Handel, die erste interaktive Puppe, die Gespräche führen und Millionen Dinge erzählen kann.

Zuerst wird die «Cayla»-App auf einem Smartphone oder Tablet installiert ‒ egal, ob mit Android- oder Apple-Betriebssystem. Dann verbindet sich die Puppe via Bluetooth mit dem Gerät. Dank Google-Spracherkennung versteht sie die Fragen der Kinder, sucht in ihrer eigenen Datenbank oder online auf fest vorgegebenen, kindersicheren Websites nach der passenden Antwort und wandelt den Text wieder in Sprache um.

«Cayla», die sich an Mädchen ab vier Jahren richtet, ist etwa 45 cm groß, hat lange blonde Haare und ein ansprechendes Outfit. Neben einer Unterhaltung ist sie folglich auch gern für das altbekannte Frisieren und Ankleiden zu haben. Zudem hilft sie dem Nachwuchs bei den Hausaufgaben, indem sie Infos zu Rechtschreibung und Wortbedeutungen gibt. Auch bei Mathefragen steht sie mit Rat und Tat zur Seite. Pünktlich vor Weihnachten unterstützt Vivid den Abverkauf mit reichweitenstarker TV-Werbung sowie einer großen PR- und Social-Media-Kampagne.

Zum Sammeln und Spielen

Mit «Animagic Rescue Hospital» bietet das Unternehmen ein innovatives Sammelkonzept. Im Fokus stehen lebensecht aussehende Tiere mit einem Hauch von Magie in Form des magischen Farbwechsels, der kleine Wunden, die sich die Tiere zugezogen haben, verschwinden lässt. Das Sortiment umfasst Sammelfiguren und verschiedene Spielsets.

Abgerundet wird das Portfolio mit dem neuen «Rettungswagen», der ab September verfügbar ist. Mit diesem können Nachwuchstierärztinnen zu ihren Patienten fahren. Sobald man dann den Wagenöffnet, wird er zu einem spannenden Spielset. Von ihrem Beobachtungsplatz aus, kann sie nach verletzten Tieren Ausschau halten und diese auf die herausziehbare Behandlungszone legen und gleich verarzten. Ein integrierter Wohnbereich lädt zum Erholen ein.

Weitere Artikel zu: