Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

24.01.18 – Test der Redaktion

„varikabi“-Steckbausatz von Variobot

Variobot möchte mit seinen Robotern einen spielerischen Einstieg in die Elektronik bieten. Carmen Mlcoch durfte den „varikabi“-Steckbausatz testen.

Variobot-Test-der-Redaktion.jpg

Aus Kabelbindern einen richtigen Roboter fertigen? Variobot macht es mit seinen Bausätzen möglich. © Variobot

 

„varikabi“ bewältigt einen Hindernisparcours, folgt dunklen oder hellen Linien, verfolgt oder schiebt Objekte, verfolgt oder umkreist Licht und Schatten oder kreist auf dunklen oder hellen Arealen.

„Erstmal war ich überrascht: Der ,varikabi' kam in einer sehr kleinen Box an – darin steckt also ein funktionstüchtiger Roboter? Neugierig geworden, wollte ich also gleich loslegen. Ausgerüstet mit Zange und Seitenschneider ging es ans Werk. Mit dem Bausatz kann man verschiedene Tiere anfertigen – ich habe mich für den Hund entschieden. Gleich vorweg möchte ich aber sagen, dass sich die Tiere laut Produktbildern doch sehr ähneln und man etwas Fantasie benötigt, um einen Hund, eine Maus etc. zu erkennen. Die Anleitung findet man online auf der Seite von Variobot. Man sollte sie aber ausdrucken oder auf einem großen Bildschirm oder einem Tablet ansehen – am Smartphone ist sie etwas klein.

Im Einsatz

Ist der Roboter fertig gebaut, geht es an das Einstellen der Funktionen. Vereinfacht gesagt: Um unterschiedliche Ergebnisse zu erzielen, müssen einzelne Komponenten auf bestimmte Art und Weise in das Steckbrett eingesetzt werden. Ich habe ,varikabi' eine Linie verfolgen lassen und er sollte Hindernissen ausweichen. An sich hat beides funktioniert, im ersten Moment hat sich der kleine Roboter aber oft nicht so verhalten wie geplant. Ist das der Fall, sollte man die beiden seitlichen Sensoren des Roboters neu ausrichten – dann klappt es für gewöhnlich.

Sind kleine Anfangsschwierigkeiten überwunden, macht das Spielen mit ,varikabi' also großen Spaß. Der Roboter dürfte vor allem Kinder begeistern, die sich für Technik und Elektronik interessieren. Allerdings frage ich mich: Was, wenn die Batterie leer ist? Da man diese mit Kabelbinder befestigt, bleibt einem wohl nur übrig, den Roboter wieder zu zerlegen und neue Kabelbinder zu kaufen.“

Statement von Variobot zur Batterie

„Diese kann zum Wechseln seitlich herausgezogen und ausgetauscht werden, ohne dass man neue Kabelbinder benötigt. Und nachdem varikabi sehr sparsam ist, hält eine Batterie etwa an die 10 Stunden.“