Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

26.07.19 – Mini-Schlacht für 2 Thronanwärter

CMON: A Song of Ice & Fire

Der König ist tot – lang lebe der König! Doch wer wird den Eisernen Thron erobern und über ganz Westeros herrschen? Der Kampf der Miniaturen beginnt.

CMONASoIF-Kampf.jpg

Jeder Kampf birgt das Risiko, Figuren aus einer Einheit zu verlieren, die dann vom Bewegungstableau entfernt werden. © P. Tonn

 
AbCMONASoIF-Taktik--.jpg

Das Geschehen auf dem Schlachtfeld wird wesentlich durch Taktik-, Verstärkungs- und Einheitenkarten bestimmt. © P. Tonn

 
Alle Bilder anzeigen

Das Miniaturenspiel „A Song of Ice & Fire“ basiert auf der gleichnamigen Fantasy-Buchreihe von George R. R. Martin. Im Mai diesen Jahres ging auch ihre Serienadaption „Game of Thrones“ nach acht Staffeln zu Ende.

Doch ganz unabhängig davon, wie sich das Schicksal der Sieben Königslande in Buch und TV entfaltet hat – im Tabletop-Titel von CMON und Dark Sword Miniatures (Vertrieb: Asmodee) sind die Würfel im Spiel um den Thron noch nicht gefallen!

Zweikampf der Mini-Armeen

Das „Starterset – Stark vs. Lennister“ (im Test) enthält sage und schreibe 103 detaillierte Modellfiguren, die vor Spielbeginn nach einem Punktesystem zu taktischen Einheiten kombiniert werden. Anschließend steuern die beiden Duellanten ihre selbst zusammengestellten Armeen über das mindestens 120 x 120 cm große Schlachtfeld. Gewöhnliche Küchentische scheiden dem Genre entsprechend also schon einmal aus.

Diese Maße sind jedoch zwingend erforderlich, da sich die meisten Einheiten aus je zwölf Miniaturen zusammensetzen. Truppen dieser Größe brauchen nun einmal Platz.

Mithilfe von Bewegungstableaus und Maßstäben navigieren die Spieler ihre Miniatur-Armeen möglichst so über die – mit diversen Geländeteilen und Zielobjekten dekorierte – Spielfläche, dass sie taktische Vorteile gegenüber dem Gegner erhalten. Denn nur, wer seine Charakterfähigkeiten, Taktikkarten und Einheitenaktionen überlegt einsetzt, kann sich auch auf die Stärke seiner Kampfwürfel verlassen. Diese entscheiden letztendlich darüber, wie viele Figuren einer Attacke zum Opfer fallen und aus dem Tableau entfernt werden.

Die Helden von Westeros

Natürlich lebt ein Spiel wie „A Song of Ice & Fire“ auch von den besonderen Charakteren, die aus den Büchern und der Serie bekannt sind. Deshalb dürfen auf der Seite von Haus Stark Fan-Lieblinge wie Robb und Sansa nicht fehlen, während Jaime, Cersei und Tyrion Lennister das Banner ihrer tückischen Familie hochhalten. Ein jeder von ihnen verfügt über eigene Fähigkeiten, die sich auf dem Schlachtfeld oder auf dem politischen Parkett – dargestellt durch die Taktiktafel – auszahlen. Außerdem laden vor allem diese individuell gestalteten Figuren dazu ein, die enthaltenen Miniaturen zu bemalen. Das Auge spielt ja bekanntlich immer mit! (Mit zahlreichen geplanten und bereits erschienenen Erweiterungen finden viele weitere bekannte und weniger bekannte Charaktere ihren Weg in das Spiel um den Thron.)

Fazit

Nicht nur Fans der Roman- und TV-Vorlage kommen mit „A Song of Ice & Fire“ auf ihre Kosten, sondern auch Miniaturenspiel-Freunde, die ein hoch taktisches und individualisierbares Game suchen, das jedoch einen verhältnismäßig leichten Einstieg bietet. Fünf unterschiedliche Spielmodi, diverse Mehrspieler-Varianten sowie mehrere Möglichkeiten, die eigene Armee zusammenzustellen, verleihen dem Titel einen hohen Wiederspielwert. Zu guter Letzt überzeugt auch das Spielmaterial, und zwar nicht nur durch die Vielzahl an Figuren, Karten, Markern und Würfeln, sondern besonders auch durch stimmungsvolle Illustrationen und qualitativ hochwertige Miniaturen.

 

Lob zum Spiel

+ gelungene Umsetzung des Fantasy-Epos als Miniaturenspiel

+ intuitive Bewegungs- und Kampfregeln

+ verschiedene Spielmodi und Möglichkeiten zur Individualisierung

+ Fokus auf 1v1, aber Mehrspieler-Varianten

 

Kritik zum Spiel

– Spielaufbau erfordert eine große Fläche und ist zeitaufwändig