Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

11.08.17 – Intrigantes Karteln für 2-4 Planeswalker

Hasbro: Archenemy Nicol Bolas

Das Sammelkartenspiel „Magic – The Gathering“ stellt sein zweites „Archenemy“-Set vor. Diesmal kämpfen drei Helden gegen den finsteren Nicol Bolas.

HasbroMtG-Archenemy-Inhalt.jpg

„Archenemy Nicol Bolas“ ist mit vier Decks, 20 Intrigen und mehr sofort aus der Box spielbar.

 
Hasbro-Archenemy.jpg

Unsere Bewertung zum Spiel © Patrick Tonn

 
Alle Bilder anzeigen

Im kommenden Jahr wird „Magic“ ein Vierteljahrhundert alt. Seinen fortwährenden Erfolg verdankt das Sammelkartenspiel nicht zuletzt seinen regelmäßig erscheinenden Sets, die es permanent weiterentwickeln. Die Spieler stellen sich ihre Decks meistens selbst zusammen und erhalten die dafür nötigen Karten vor allem aus Boosterpacks, aber auch aus diversen anderen Produkten.

 

Sofort spielbereit

Um ein solches eher untypisches Produkt handelt es sich bei „Archenemy Nicol Bolas“. Denn im Gegensatz zum Großteil der „Magic“-Artikel, die darauf ausgelegt sind, individuell verfeinert zu werden, enthält die „Archenemy“-Box alles, was man zum Spielen braucht: vier spielfertige 60-Karten-Decks, 20 exklusive „Scheme cards“ (Intrigen-Karten), zehn doppelseitige Spielstein-Karten, einen speziellen Lebenspunktezähler sowie eine Regelbeilage.

Da das Set als geschlossenes System spielbar ist und keine zusätzlichen Karten erfordert, lässt es sich mit herkömmlichen Brettspielen vergleichen. Diese Eigenschaft macht es besonders attraktiv für Einsteiger, die noch keine große Sammlung besitzen. Auch Sie als Fachhändler erhalten mit dem eigenständigen Titel die Chance, erst einmal die grundlegende Kundenresonanz auf „Magic“ in Ihrem Geschäft zu testen, bevor Sie sich an das Gesamtportfolio des Spiels wagen. Falls Ihre Kunden auf diese Weise Gefallen am ersten und ältesten Sammelkartenspiel der Welt finden sollten, erfahren Sie unter http://wpn.wizards.com/de/join-wpn, wie Sie Ihr Geschäft in eine Spieler-Community verwandeln und auf welche Großhändler Sie dabei zurückgreifen können.

 

Zu dritt gegen den Erzfeind

Eine weitere Besonderheit von „Archenemy Nicol Bolas“ liegt in seiner Spielweise. Für gewöhnlich treten bei „Magic“ zwei Spieler gegeneinander an. Es gibt jedoch auch diverse Mehrspieler-Varianten, die alle ihren eigenen Reiz haben. „Archenemy“ ist speziell auf Vierspieler-Runden ausgerichtet, bei denen drei verbündete Planeswalker gegen einen Erzfeind – in diesem Fall den Drachenältesten Nicol Bolas – antreten.

Diesem steht in jeder Runde eine besonders spielstarke Intrigen-Karte zur Verfügung, und er beginnt das Spiel auch mit doppelt so vielen Lebenspunkten wie seine Gegner. Diese müssen trotz ihrer Überzahl also extrem strategisch und kooperativ vorgehen, um auch nur den Hauch einer Chance gegen ihren übermächtigen Widersacher zu haben. Sie gewinnen gemeinsam, wenn mindestens ein Teammitglied überlebt und Nicol Bolas keine Lebenspunkte (oder Karten im Deck) mehr hat.

 

Fazit

„Archenemy Nicol Bolas“ bietet Ihnen und Ihren Kunden einen guten Einstieg in die Welt von „Magic – The Gathering“. Als Stand-alone-Set ist es sofort aus der Box spielbar und bleibt – dank der vier Decks und des relativ hohen Schwierigkeitsgrads – über mehrere Runden hinweg interessant. Da es das Produkt jedoch nur in englischer Sprache gibt und die Regelbeilage nur die Sonder-, nicht aber die Grundregeln erklärt, ist es ratsam, entsprechende Werbematerialien bei Ihrem Vertriebshändler anzufragen.

 

Lob zum Spiel

+ reichhaltiges Spielmaterial in optisch herausragender Box

+ attraktiv für Einsteiger, aber auch für Sammler und Fortgeschrittene

+ interessanter Vierspieler-Modus dank exklusiver Intrigen-Karten

 

Kritik zum Spiel

– mit weniger als drei Verbündeten ist der Archenemy kaum zu besiegen

– Regelbeilage erklärt nicht die Grundregeln