Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

25.09.15 – Authentisches Würfelspiel für 2-4 Spieler

Ludonaute: Discoveries

In dem bei Asmodee erschienenen Spiel begibt man sich mit den beiden Entdeckern Lewis & Clark auf die erste amerikanische Überlandexpedition.

„Discoveries” - Cover

Das Cover ziert ein Panorama der amerikanischen Prärie.

 
„Discoveries” - Bewertungskasten - Spielerezension

Unsere Bewertung zum Spiel Ludonaute: Discoveries

 
Alle Bilder anzeigen

Discoveries ist für Jugendliche ab 14 Jahren empfohlen und erlaubt den Spielern Teilnehmer dieser historischen Erkundungsreise zu sein. In knapp 60 Minuten erlebt man Begegnungen mit fremden Stämmen, aber auch unbekannten Regionen. Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Reisewege, Indianerstämme sowie Tier- und Pflanzengattungen zu katalogisieren.

Der Spielaufbau

Jedem Spieler stehen fünf Würfel (in einer Farbe) zur Verfügung, die keine Augen, sondern Symbole abbilden. Jeder zeigt Marschieren (2x), Tagebuch (2x), Reiten (1x) und Verhandeln (1x). Diese werden für die jeweiligen Aktionen benötigt. Das Spielfeld unterteilt sich in zwei Bereiche, wo die jeweiligen Symbolwürfel nach Einsatz abgelegt werden. Des Weiteren werden links neben dem Spielplan die Stammeskarten, rechts die Entdeckungskarten platziert. Zusätzlich zu den eigenen Würfeln existieren noch zehn (graue) weitere, die man über die Stammeskarten erhält.

Das Abenteuer beginnt

Die Würfel werden für bestimmte Ereignisse eingesetzt. Entweder man nimmt Kontakt zur indigenen Bevölkerung auf (man benötigt z.B. 1x Reiten und 1x Tagebuch) oder man erkundet eine Route. Diese Route ist auf den Entdeckungskarten abgebildet, wie etwa 3 Flüsse. Um diese zu kartographieren, muss man 2x Marschieren (so kann man Flüsse erkunden) und 1x Tagebucheintrag einsetzen. Nach einer absolvierten Runde entscheidet man sich, ob nur die eigenen Würfel (auch aus dem Lager der Mitspieler) oder Würfel aus einer Zone des Spielplans (alle Würfel) genommen werden. Wer keine Würfel mehr hat, nimmt welche, muss aber eine Runde pausieren. Dies muss wohl überlegt sein, denn die eben ergatterten Würfel können vom Mitspieler wieder entwendet werden (nicht die Würfel in eigener Farbe).

Fazit

Die Idee von Discoveries an einer historisch belegten Expeditionsreise teilzunehmen, ist das Innovative an dem Spiel. Besonders zu loben ist auch die Möglichkeit, den Kontrahenten für eine Spielrunde Würfel zu stehlen, um mit diesen zu agieren. Leider schafft es das Spiel nicht, den Reiz über mehrere Partien hinweg aufrecht zu halten. Das Prinzip ist für einige Runden interessant und ambitioniert. Für historisch Interessierte, die an wirklichen Ereignissen teilhaben wollen, hat das Spiel seine Vorzüge.

Lob zum Spiel

  • gut strukturiertes Spielertableau
  • Möglichkeit Würfel zu stehlen

Kritik zum Spiel

  • das Cover ist gewöhnungsbedürftig
  • kein sehr kommunikatives Spiel
  • wenig Abwechslung in den Partien