Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

31.07.15 – Schnelles Würfelspiel für 3-5 Spieler

Schmidt Spiele: Vienna

In „Vienna“ versucht man als gerissener Lebemann in der österreichischen Hauptstadt des 19. Jahrhunderts Fuß zu fassen und Einfluss zu gewinnen.

„Vienna” - Cover

Bereits das Cover zieren Attribute von Wien.

 
„Vienna” - Bewertungskasten - Spielerezension

Unsere Bewertung zum Spiel Schmidt Spiele: Vienna

 
Alle Bilder anzeigen

Das für 3-5 Personen ausgelegte Spiel bietet mit etwa 30 Minuten einen angenehm kurzweiligen Zeitvertreib. Siegpunkte, die durch geschicktes Legen der Würfel erreicht werden, bedeuten am Ende den Triumph über die Konkurrenten.

Die Ankunft in Wien

Ausgestattet mit einer Charakterkarte eines Lebemanns betritt man die Tore von Wien. Auf dieser befindet sich eine gewisse Anzahl von Münzen und Einflusspunkten bei Bürgern, Kirche und Krone. Die Würfel werden zu Beginn der Runde nacheinander geworfen. Danach entscheidet man sich, ob einer oder zwei von diesen auf ein Feld eingesetzt werden. Die Zahlen (1-12) auf den Feldern geben an, welche Würfel eingesetzt werden müssen. Nachdem alle Augen gelegt sind, beginnt die Auswertung und Ermittlung der Punkte. Danach beginnt eine neue Runde.

Ein Rundgang durch Wien

Auf dem Spielfeld von "Vienna" befinden sich bekannte Orte der Hauptstadt. Diverse Cafés, Gebäude und Plätze können besucht und genutzt werden. Jedes von Ihnen benötigt entweder einen oder zwei Würfel. Belegt ein Spieler mit seinem Spielutensil ein Feld (z.B. die Hofburg) ist es für die anderen gesperrt. Am Ende der Runde erhält er die dort abgebildeten Belohnungen. Zu beachten ist, dass die Augen nur entlang des Straßenzugs gesetzt werden dürfen; man muss also seinen zweiten vor dem ersten platzieren. Mit dem Zahlen einer Münze ist es aber erlaubt, den Würfel auch hinter seinen eigene Würfel zu legen.

Des Weiteren erlauben Sonderkarten z.B. das Verwenden eines Zusatzwürfels oder zwei Spielzüge nacheinander auszuführen. Die Personenkarten im Spiel werden benötigt, um Siegpunkte bei der Pestsäule, dem Stephansdom und Schloss Belvedere zu erringen. Hier werden die jeweiligen Symbole auf den Karten mit denen der Mitspieler verglichen und entsprechend Punkte verteilt.

Fazit

Das Spiel eignet sich bestens für ein paar schnelle und spaßige Partien. Der Preis mit rund 25 € ist angemessen. Die Altersfreigabe von "Vienna" ab 10 Jahren ist optimal und zudem für einen gemütlichen Familienabend geeignet. Ein großer Kritikpunkt ist aber leider die immer wieder erwähnte Kutschfahrt! Diese existiert nämlich nicht bzw. nur imaginär. Es wäre schön gewesen, diese auch in das Spiel zu integrieren. So hätte man den Holzstein, der die Siegpunkte anzeigt, durch ein Plättchen mit einer Kutsche ersetzen sollen.

Lob zum Spiel

  • kurze, gute Anleitung 
  • Spielbrett in Tag- und Nacht-Optik
  • einfaches Spielprinzip

Kritik zum Spiel

  • graphisch etwas schwach
  • wenig Zubehör