Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

12.05.15 – Strategisches Brettspiel für 2-4 Personen

Hans im Glück: Marco Polo

Das unter Schmidt Spiele erschienene Brettspiel nimmt uns mit auf eine 90-minütige Reise in den Fernen Osten.

Marco Polo -Slider
 
Bewertungskasten - Marco Polo - Spielerezension

Unsere Bewertung zum Spiel Hans im Glück: Auf den Spuren von Marco Polo.

 
Alle Bilder anzeigen

Spielprinzip

Jeder Spieler wählt zu Beginn einen Charakter, der in "Marco Polos" Reisegesellschaft war. Diese verfügen über eine bestimmte Sonderfähigkeit, wie etwa einen eigenen Würfel nach oben oder unten drehen. Die Spieler erhalten ein Tableau, auf dem sie ihre Waren, Kamele, Kontore und Aufträge schnell überblicken können. Ausgestattet werden die Mitspieler mit zwei Zielkarten, auf denen je zwei Orte stehen, in denen Kontore errichtet werden müssen. Diese und andere Aktionen sowie abgeschlossen Aufträge bringen Siegpunkte. Gewonnen hat, wer am Ende die meisten Siegpunkte erwirtschaftet.

Die Spielrunde

Zu Beginn einer jeden Runde würfelt man seine fünf Würfel. Diese erlauben dem Spieler verschiedene Aktionen auszuführen (neue Aufträge erhalten, von Ort zu Ort reisen, usw.). Hierzu müssen die Würfel geschickt auf Aktionsfelder auf dem Spielbrett gelegt werden. Vor oder nach einer Aktion kann der Spieler Zusatzaktionen ausführen. Diese erlauben, Aufträge zu vollenden, Geld zu erhalten, neu zu würfeln oder Zusatzwürfel zu erhalten.

Beispiel: Aktion 'Reise'

Für eine Reise benötigt man zwei Würfel und entsprechend viel Geld, um den Zug zu bezahlen. Das Besondere ist, dass die mögliche Distanz der Reise durch die Augenzahl des niedrigeren Würfels bestimmt wird (also bei einer 4 und 2 darf maximal zwei Felder weit gezogen werden). Je nach Route kommt Wegzoll in Form von Geld oder Kamelen hinzu. Um all dies zu finanzieren, müssen z.B. Aufträge abgeschlossen werden, für die man Siegpunkte und Geld oder Waren erhält. Wird die Aktion 'Reise' in einer Stadt beendet, eröffnet man ein Kontor und kann fortan dort Waren erhalten oder tauschen.

Die Atmosphäre

Das schön gestaltete Spielbrett ist die Hauptattraktion von "Marco Polo". Im oberen Bereich finden sich die verschiedenen Routen der Seidenstraße, unten gibt es Felder für mögliche Aktionen. Treffend gezeichnete Abbildungen auf den Karten und das Spielertableau runden das gute Gesamtbild ab. Ab dem ersten Moment versinkt man bei "Marco Polo" ins Grübeln und wägt die unterschiedlichen Möglichkeiten ab, um für sich die beste Reiseroute zu finden und viele Aufträge abzuschließen.

Fazit

„Marco Polo“ zeichnet sich durch ein schönes Spielbrett, üppiges Zusatzmaterial und verschiedene Strategien aus. Besonders letzteres treibt einen an, das Spiel immer und immer wieder mit Freunden zu spielen. "Marco Polo" benötigt ein hohes Maß an Konzentration und taktischem Vorausdenken. Die beschränkte Anzahl der Würfel erschwert die Planung und verlangt besonnenes Agieren. Auf Grund dieser Komplexität ist das Spiel für Jugendliche unter 12 Jahren weniger geeignet.

Lob zum Spiel 

  • schöne Spielbrettgestaltung
  • hoher Wiederspielwert
  • Zusatzmaterial
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Kritik zum Spiel

  • mit zwei Spielern etwas monoton
  • für 12 Jahre zu komplex