18.08.17 – Mörderisches Kartenspiel für 1-4 Spieler

Pearl Games: Die blutige Herberge

Im Frankreich des 19. Jhd. geschehen in einer Herberg seltsame Dinge. Wer als Gast nur sein Geld verliert, kann sich noch glücklich schätzen.

„Die blutige Herberge” - Cover

Bereits das gruselige Cover macht Freude auf das Morden.

 
„Die blutige Herberge” - Bewertungskasten - Spielerezension

Unsere Bewertung zum Spiel Pearl Games: Die blutige Herberge

 
Alle Bilder anzeigen

In dem für 1-4 Herbergenbesitzer ausgelegtem Kartenspiel versuchen Spieler ab einem Alter ab 14 Jahren in ca. 40 Minuten den Gästen ihre Besitztümer abzunehmen. Dass es dabei auch zu Unfällen kommen kann, ist nicht beunruhigend, denn es gibt genügend Orte, an denen man Leichen vergraben kann. Wer am Ende der Partie das meiste Geld gesammelt hat, ist der Gewinner der blutigen Herberge.

Teufelskreislauf

Der Plan mit der Herberge (Zimmer, Gaststube und Ein- und Ausgangstür) liegt zwischen den Spielern; links davon befindet sich der Stapel mit den kommenden Gästen, rechts liegt der Ablagestapel. In der Herberge stehen den Besuchern acht Zimmer, in denen übernachtet werden kann, zur Verfügung. Die Gäste werden auf die Zimmer verteilt, danach stehen jedem Spieler (abwechselnd) zwei Aktionen zur Verfügung. Man kann Gäste bestechen, umbringen sowie ihre Leiche beerdigen, einen Anbau (z.B. Scheune) errichten oder Geld waschen. Im Anschluss werden die Gäste verabschiedet und am Abend (neue Runde) treffen neue Besucher ein.

Die Gäste

Die Gäste unterteilen sich in Adlige, Handwerker, Kaufleute, Ordnungshüter und Vertreter des Klerus. Alle Gäste besitzen neben ihrem Vermögen, ein gewisses Ansehen (Stufe 0-3), Sonderfertigkeiten, wie etwa Zusatzgebäude errichten oder zusätzliches Einkommen, sowie ein Symbol der Fähigkeit (Geldbündel, Kelle oder Pistole). In der Gaststube der Unterkunft befinden sich noch Bauern, die keine besonderen Fertigkeiten haben.

Die Aktionen

Alle Möglichkeiten laufen nach dem gleichen Prinzip ab, hier am Beispiel des Mordes erklärt: Man wählt einen beliebigen Gast (Ansehen Stufe 2) aus einem Zimmer. Der Spieler muss zwei Handkarten (jede Karte entspricht einer Stufe) ablegen. Im Anschluss nimmt er den Gast und legt ihn mit der Rückseite nach oben vor sich ab. Alle Karten, die das gleiche Symbol wie das des Ermordeten aufweisen, dürfen auf die Hand zurückgenommen werden, die übrigen wandern auf den Ablagestapel. Die Leiche muss unter einem ausliegenden Gebäude begraben werden. Ist es das eigene, bekommt man das ganze Vermögen, ist es das eines anderen, muss man sich die Beute teilen.

Fazit

Die blutige Herberge benötigt viel Vorstellungskraft der Spieler. Kennt man Filme wie Delicatessen oder die Gentleman-Killer, kann man sich hervorragend in das Thema hineinversetzen. Das schwarze und makabre Ziel des Spiels, Übernachtungsgäste zu ermorden, um an deren Habseligkeiten zu kommen, spiegelt sicherlich den französischen Humor wider. Die im franco-belgischen Stil gehaltene Optik rundet die blutige Herberge ab. Wer einmal Spaß an einem etwas schrägen Thema hat, kommt hier voll und ganz auf seine Kosten.

Lob zum Spiel

  • ansprechende Grafik
  • hoher Wiederspielfaktor
  • vernünftiges Preis-Leistung-Verhältnis

Kritik am Spiel

  • einfaches Zusatzmaterial