Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

17.08.15 – Amüsantes Kartenspiel für 1-4 Spieler

Pegasus: Imperial Settlers

Mit Imperial Settlers von Pegasus begleiten wir vier Kulturen des Kolonialzeitalters, die um die Vorherrschaft in einer neu entdeckten Region ringen.

„Imperial Settlers” - Cover

Das Spiel punktet auch wegen der liebevollen Grafik.

 
„Imperial Settlers” - Bewertungskasten - Spielerezension

Unsere Bewertung zum Spiel Pegasus: „Imperial Settlers”

 
Alle Bilder anzeigen

In dem für 1-4 Spieler ausgelegten Kartenspiel ab 10 Jahren schlüpft man in die Rolle des Anführers eines Siedlungstrupps, der die Aufgabe hat, in 5 Runden das neue Gebiet zu besiedeln. Hierfür stehen vier Kulturen (Ägypter, Barbaren, Japaner und Römer) zur Verfügung, welche man in knapp 60 Minuten zum Sieg führen muss. Als Sieger geht diejenige Kultur hervor, die durch das Errichten von Gebäuden die meisten Siegpunkte errungen hat.

Spielablauf

Die Runden bestehen aus den Phasen Kartenziehen, Ertragsphase, Aktionsphase und Aufräumen. Während des Ziehens werden zweimal Karten (eine weniger als Spieler) vom allgemeinen Kartenstapel aufgedeckt, von denen man sich zwei nehmen darf. Anschließend nimmt man sich noch eine Völkerkarte.

In der Ertragsphase werden die Güter (Gold, Holz, Nahrung, Steine und Arbeiter) der Kultur und den eigenen errichteten Anlagen ausgeschüttet. Diese verwendet man zum Bauen (das Sägewerk benötigt 2 Einheiten Holz) oder für Angriffsaktionen.

In der letzten Phase werden alle Güter, die nicht verwendet werden konnten, wieder in den allgemeinen Vorrat gelegt und eine neue Runde beginnt.

Die Kulturen

Zu Beginn und am Anfang jeder Runde bekommt die Kultur Startkapital an Gütern und Personen, mit denen agiert werden kann. 30 Völkerkarten, die Gebäude der jeweiligen Gesellschaft widerspiegeln, stehen jeder Gesellschaft zur Verfügung.  Diese zeichnen sich durch besondere Fähigkeiten und Vorteile aus.

Werden Gebäude geschaffen, gibt es einmalig eine Bauprämie (in Form von Gütern, Gold oder Arbeiter) und eine Produktionsprämie (diese wird jede Runde ausgeschüttet). Die Barbaren besitzen z.B. den Urwald (Ertrag pro Runde 2 Holz), die Römer die Legion (Ertrag pro Runde 1 zusätzliche Karte). Für das Zerstören von Anlagenerhält der Aggressor die auf den Karten angegebenen Rohstoffe.

Fazit

Imperial Settlers erfreut vor allem durch die schön gezeichneten Karten. Die Spielidee, mit einer Kultur möglichst schnell zu Ansehen zu kommen und per Expansion eine rivalisierende Gesellschaft zu überflügeln, macht den Charme des Spiels aus. Leider ist durch die Anzahl von nur 5 Spielrunden der Handlungsspielraum begrenzt. Zu wünschen wäre, dass in den geplanten Erweiterungen mehr Zeit für Bauaktionen gegeben ist. Ebenfalls hätte man für den Inhalt des Spielmaterials auch eine kleinere Schachtel wählen können. Sowohl die Altersfreigabe ab 10 Jahren als auch der Preis von ca. € 35,- passen und garantieren einen amüsanten Familienspielabend.

Lob zum Spiel

  • Beinhaltet eine Solovariante
  • Erweiterungen geplant
  • Einfach zu erlernendes Spiel
  • Vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis

Kritik zum Spiel

  • Die Anzahl von 5 Runden etwas knapp bemessen
  • Zu Beginn etwas langatmig
  • Verpackung zu groß