Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

13.04.16 – Retro-Kartenspiel für 2 Spieler

Pegasus: Pixel Tactics

PC-Spiele werden immer öfter in Brett-, Karten- oder Würfelspiele umgewandelt. Pegasus bringt mit Pixel Tactics eine schöne Variante dazu heraus.

„Pixel Tactics” - Cover

Retro-Charme pur: Die Schachtel ist im Game-Box-Design gehalten!

 
„Pixel Tactics” - Bewertungskasten

Unsere Bewertung zum Spiel Pegasus: Pixel Tactics

 
Alle Bilder anzeigen

Die beiden Kontrahenten reisen während der ca. 30-minütigen Schlacht in das Goldene Zeitalter der elektronischen Spielewelt. Das für Kinder ab 10 Jahren ausgelegte Spiel spricht aber vor allem junge Twens und ältere Generationen an.

Schlachtvorbereitung

Eine Partie von Pixel Tactis läuft über mehrere Runden, bis der gewählte Anführer des jeweiligen Spielers besiegt wurde. Das Herzstück des Spiels sind die Karten, die sowohl einen möglichen Anführer als auch die Helden des Spiels zeigen. Auf allen Karten sind mögliche Anführer und Helden mit Angriffs- und Verteidigungswerten abgebildet. Pro Angriff hat der Spieler 2 Aktionen, die sich aus 6 Alternativen zusammensetzen. Karte nachziehen, Rekrutieren (Held auf das Feld legen), Angriff ausführen, Befehl spielen, Leiche entfernen oder Bewegung eines Helden auf eine andere Position.

Spielfeldaufbau

Zu Beginn des Spiels zieht man 5 Karten und bestimmt einen Anführer, die restlichen Karten sind Helden. Jeder Anführer hat eine Sonderfähigkeit, die sich meistens auf das gesamte Spielgeschehen auswirkt, wie z.B. alle gegnerischen Helden bekommen am Ende der Angriffswelle einen Schadenspunkt. Die Helden können in einer Reihe oder diagonal neben dem Anführer platziert werden; insgesamt besteht die Armee somit aus 9 Karten, in dessen Mitte der Anführer steht.

Das Spielgeschehen wird in Fähigkeiten an der Front (oberste Reihe), an der Flanke (links und rechts neben dem Anführer) und Nachhut (unterste Reihe) bestimmt. Je nach Positionierung des Helden tritt eine andere Funktion und Möglichkeit an den Tag. Als letzte Fähigkeit steht eine Befehlsleiste, die durch Abwerfen einer Karte erfolgt (z.B. füge einem beliebigen Helden Schaden zu).

Fazit

Die Vielzahl an Möglichkeiten, die einem Helden je nach Platzierung zur Verfügung stehen, garantiert den Spielspaß. Besonders die einfachen Regeln lassen nur eine Ausrichtung zu: Angriff! Die 8-bit Zeichnungen der Charaktere versprühen einen nicht zu unterschätzenden Charme, der einen in die 90er zurück katapultiert.

Lob zum Spiel

  • einfache Regeln
  • großer Spielspaß
  • charmante Retro-Zeichnungen

Kritik zum Spiel

  • etwas zu hoher Preis