Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

27.05.15 – Heroisches Kartenspiel für 2-4 Spieler

Space Cowboys: Elysium

Asmodee (Vertrieb) hat sich mit dem aus Frankreich stammenden Titel „Elysium“ eine Nominierung zum Kennerspiel des Jahres 2015 gesichert.

„Elysium“ - Cover

„Elysium“ begeistert durch filigrane Zeichnungen.

 
„Elysium” - Bewertungskasten - Spielerezension

Unsere Bewertung zum Spiel Space Cowboys: „Elysium“

 
Alle Bilder anzeigen

Das von mehreren Zeichnern gestaltete Kartenspiel garantiert abwechslungsreiche Partien. Acht griechische Götter – darunter Zeus, Poseidon und Hades – erlauben den Spielern mit geschickten Kartenkombinationen eigene Mythen zu schreiben.

Der Tempel

Die Spielfläche setzt sich aus Teilen eines antiken Tempels zusammen. Unterhalb des Tympanons befinden sich die Aufgaben, die während der Epoche gelöst werden müssen. Die Spielertableaus werden durch Säulen stilisiert, auf denen Gold und Siegpunkte (SP) verwaltet werden. In der Agora befinden sich die Karten der jeweiligen Gottheiten, mit ihren zugehörigen Fähigkeiten.

Das Gebet

Das Spiel besteht aus 5 Epochen, die jeweils in 4 Phasen (Erwachen, Aktion, Bilden der Mythen und Ende der Epoche) unterteilt sind. Mit jedem Erwachen werden neue Karten im Tempel verteilt, die in der Aktion erworben werden. Dies geschieht über bestimmte Farbsymbole, von denen jeder Spieler 4 unterschiedliche besitzt. Aus den erworbenen Karten werden Mythen gebildet, die am Ende SP einbringen.

Zudem gibt es auf den Karten, abhängig von der Gottheit, zusätzliche Fähigkeiten, die man zum eigenen Vorteil bzw. Nachteil für die Mitspieler einsetzt. Einen Mythos erschafft man, indem verschiedene Götterkarten der gleichen Wertigkeit oder die 3 Stufen einer Gottheit gesammelt und ins Elysium überführt werden. Damit endet die jeweilige Runde und eine neue Epoche kann beginnen.

Der Streit der Götter

Die griechischen Götter beeinflussen mit ihren Sonderfähigkeiten das Spielgeschehen immer wieder aufs Neue. Götter können dem Spieler einen Nutzen bringen, einen Vorteil für alle Spieler zur Konsequenz haben oder einzelne Mitspieler schwächen. Dies kann die Abgabe von Gold, SP oder Götterkarten zur Folge haben. Die geschickte Wahl der Karten bringt den Spieler auf seinem Weg, sich einen Platz auf dem Gipfel des Olymps zu sichern, einen Schritt weiter.

Fazit

Das etwa 60-minütige Kartenspiel hat seine Wurzel aus dem „Magic“-Universum gezogen. Die geschickte Auswahl von Göttern und der Einsatz der dazugehörigen Fähigkeiten machen den Reiz von „Elysium“ aus. Die Auswahl von 5 der 8 Götter in einer Partie lassen kein Spiel dem anderen gleichen. Detailliert gezeichnete Karten erfreuen bei jedem Spiel aufs Neue. Der Preis von ca. 50 € ist aufgrund der Ausstattung völlig gerechtfertigt. Die Altersangabe ab 14 Jahren ist stimmig, aber auch ab 12 Jahren problemlos spielbar.

Lob zum Spiel:

  • liebevoll gezeichnete Karten
  • durchdachter Spielablauf
  • hoher Wiederspielwert

Kritik zum Spiel:

  • textlastig wegen der Erläuterung der Fähigkeiten
  • erst nach einigen Runden verständlich