Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.06.14 – Vedes

Bündelung der Logistik

Ab dem Frühjahr 2015 soll die Lagerlogistik der Vedes am Standort Lotte bei Osnabrück konzentriert werden.

309aa0614sp.jpg

Zum 1. Quartal 2015 will die Vedes ihre gesamte Lagerlogistik in Lotte bündeln.

 

Dort verfügt das Unternehmen seit der Übernahme des operativen Großhandelsgeschäfts der Hoffmann Spielwaren über ein Zentrallager mit einer Kapazität von rund 50 000 m3.

Laut Dr. Thomas Märtz, Vorstandsvorsitzender der Vedes, stelle diese Optimierung «einen wichtigen Baustein der Wachstumsstrategie dar, um die Marktführerschaft im Spielwarengroßhandel in Deutschland sukzessive auszubauen und sich als eine führende Verbundgruppe weiter zu profilieren».

Durch die konsequente Nutzung des Standorts Lotte werde man in die Lage versetzt, signifikante Skaleneffekte zu erzielen und somit die Rentabilität des Geschäftsbereichs Großhandel weiter zu erhöhen.

Zusätzlich sei geplant, innerhalb der nächsten zwei Jahre den Umsatz im genannten Bereich deutlich auf über 100 Mio. EUR pro Jahr zu steigern und dabei u.a. durch die Zusammenlegung der beiden Logistikstützpunkte erhebliche Ertragseffekte zu erreichen. Gleichzeitig wird der Standort Nürnberg mit zentralen Funktionen für die Gesamtgruppe gestärkt und ausgebaut. Das Weihnachtsgeschäft soll durch die geplanten Maßnahmen nicht beeinflusst und parallel an beiden Orten durchgeführt werden, da die Verlagerung für das 1. Quartal 2015 geplant sei.

Sämtliche 80 zuständige Mitarbeiter in Nürnberg sollen das Angebot erhalten, nach Lotte zu wechseln. In Fällen, in denen dies nicht möglich ist, wird man individuelle Lösungen anstreben und sich im Falle eines Personalabbaus darum bemühen, die natürliche Fluktuation zu nutzen und den Abbau mit dem Betriebsrat so sozialverträglich wie möglich zu gestalten.

Weitere Artikel zu: