Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

18.06.15 – „IFH-Branchenfokus Spielwaren 2015“-Studie

Marktvolumen von Spielwaren gestiegen

2014 verbuchte die Spielwarenbranche ein Wachstum von 6,8% – der Fachhandel verzeichnet knapp 48% des Umsatzes.

Boti_Mega_Set-1_klein

Mit Spielwaren wird aktuell 7,7 Mrd. Euro umgesetzt. Foto: Boti

 
VertriebswegeSpielwaren

Die Distribution des Marktes ist nach wie vor vom spezialisierten Fachhandel geprägt. Quelle: IFH Köln, 2015.

 

Aber auch Internet-Pure-Player und der Lebensmittel-Einzelhandel verändern die Distributionsstruktur in der Spielwarenbranche, wie die Studie „IFH-Branchenfokus Spielwaren 2015” von Thomas Brylla zeigt. Das Plus von 6,8% im vergangenen Jahr ist u.a. auf die wachsende Technisierung einer Reihe von Produktgruppen zurückzuführen. So ist eine zunehmende Integration von Technik in klassische Spielwaren, etwa bei Brettspielen, deutlich zu erkennen. Auch das Streben nach Kreativität und der Trend zur Nachhaltigkeit haben in der jüngeren Vergangenheit zu einer verstärkten Nachfrage von Spielwaren geführt.

Aktuell beläuft sich das Umsatzvolumen für Spielwaren inklusive Videospiele auf etwa 7,7 Mrd. Euro. Vor allem die Internet Pure-Player und Discounter haben enorme Wachstumsraten zu verzeichnen. Aber auch die Online-Shops der stationären Händler und Herstellerdirektverkäufe haben in den vergangenen Jahren ein deutliches Umsatzplus generiert.

Die Studie beleuchtet u.a. folgende Punkte: Marktvolumina Spielwaren 2008 bis 2014, Entwicklung und Wachstumstreiber bei 16 Wachstumsgruppen und acht Vertriebsformaten, Vertriebswegeprofile, Vertriebsstrukturen 2008 bis 2014, Entwicklung im Online-Handel, Mainplayer auf Ebene der industriellen Stufe und des (Einzel-)Handels, Markt- und Vertriebswegeentwicklung bis 2019. Die Studie kann hier als PDF-Download kostenpflichtig heruntergeladen werden.