Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

20.05.15 – Studie „Cross Channel Monitor 2015“

Überwiegend stationär

Der Online-Handel hat noch Luft nach oben. Vor allem in der Spielwaren-Branche ist das Potenzial nicht ausgeschöpft. Das belegt der aktuelle „Cross Channel Monitor 2015“.

Infografik Cross-Channel Monitor 2015

Luft nach oben: Der Online-Handel hat sein Potenzial noch nicht ausgeschöpft.

 

In der Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts Dr. Grieger & Cie wurden 2027 Konsumenten befragt. Begutachtet wurden über 8000 Kaufvorgänge bei 52 Händlern aus sieben Branchen.

Das Ergebnis: Verbraucher bevorzugen zwar überwiegend das Online-Kaufen, sieben von zehn Einkaufsvorgänge werden jedoch tatsächlich im stationären Handel getätigt. Lediglich 30 % der Käufe erfolgen online.
Im Fokus der Studie sind u.a. „Spielwaren“, „Mode und Accessoires“ sowie „Sport und Freizeit“. Gerade im Bereich „Spielwaren” zeigt die Auswertung, dass der Online-Handel sein Verkaufspotenzial nicht ausgeschöpft hat. Etwa die Hälfte aller Spielwaren-Einkäufe wurden stationär getätigt.

Typisch für das Online-Shopping
Die Studie weist auf die Unterschiede der untersuchten Vertriebskanäle hin. Erfolgsfaktoren des Online-Handels sind ein einfacher Preisvergleich, große Produktauswahl und ein günstiger Preis. Dies sind aus Verbrauchersicht nicht nur die wichtigsten Kriterien beim Einkaufen, sie werden zugleich als typisch für das Internet-Shopping angesehen.

Das Einkaufserlebnis und die Produktberatung sind in den Augen der Verbraucher hingegen charakteristisch für den stationären Handel.

Die Studie kann über www.grieger-cie.de/cross-channel bezogen werden.