Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.01.17

Alle Jahre wieder – Stimmen zum neuen Ökotest-Urteil

Auch Ende 2016 hat Ökotest 20 Spielzeugklassiker getestet – mit fast durchgehend erfreulichen Ergebnissen. Lediglich die Puppen bereiten Sorgen.

m1612spielzeugklassiker.jpg

Ökotest nahm 20 Spielzeugklassiker unter die Lupe – darunter auch einige Puppen von namhaften Herstellern.

 

Aus den Schadstoff- und Praxistests im Labor geht hervor, dass die meisten der untersuchten Spielwaren – darunter Stofftiere, Fahrzeuge, Plüschtiere, Puppen, Bausteine, ein Gesellschaftsspiel, ein Arztkoffer, ein Werkzeugkasten und ein Kasperletheater – zu empfehlen sind. So schneidet über die Hälfte mit der Note „sehr gut“ ab. Ist jedoch Kunststoff im Spiel, fällt das Ergebnis weniger erfreulich aus.

Vor allem die Plastik-Puppenkörper bestehen aus Weich-PVC, die den Kunststoff geschmeidig und biegsam machen sollen. Die Prüfer fanden bei einigen getesteten Produkten hohe Werte an Ersatzweichmachern, deren Sicherheit aktuell noch nicht ausreichend erforscht ist. Darüber hinaus wiesen die Prüfer andere plastiktypische Problemstoffe – u. a. polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sowie PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen nach.

Sorgenkind Puppe?

Von den vier getesteten Puppen schnitt keine besser als mit der Note 4 ab, zwei wurden mit ungenügend bewertet. Noch am besten im Test, aber auch nur „ausreichend“, ist „Barbie Fashionistas“. Durchgefallen ist die „Schildkröt Schlummerle“ (Note 5). Laut Ökötest befinde sich das giftige Halbmetall Antimon in der Füllung. Ein „ungenügend“ gab es für die „Baby Born Interactive Sister“ und die „Mini Bambina Luis“ von Käthe Kruse. In Erstgenannter haben die Prüfer viele Problemstoffe, u. a. PAK, gefunden. In den Kleidungsstücken wiesen die Tester darüber hinaus optische Aufheller nach. Bei der Käthe Kruse Puppe wurde die zu lange Schnur bemängelt, mit der sich das Kind strangulieren könne. Öko-Test bemängelte zudem, dass in dem Weichplastik, aus dem Arme, Beine und Kopf der Puppe gefertigt sind, Ersatz-Weichmacher nachgewiesen werden konnten.

Diese Produkte erhielten die Note „sehr gut“

 - Werkzeugbox von Heros

 - Bausteine von Haba

 - Bahnset von Eichhorn

 - Cateroillar Mobilbagger von Bruder

 - Gigantosaurus von Bullyland

 - Pirates Super Set von Playmobil

 - Truck No. 1 von Wader

 - Mensch ärgere dich nicht von Schmidt Spiele

 - Labyrinth von Brio

 - Classic Box von Lego

 - Teddybär Fynn von Steiff