Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

10.02.16 – Ravensburger Spiele

Erwin Glonnegger verstorben

Er wurde als „Spielepapst“ gefeiert und als Ravensburger Spiele-Programmleiter geehrt. Jetzt ist Erwin Glonnegger im Alter von 90 Jahren verstorben.

Ravensburger_Erwin Glonnegger

Erwin Glonnegger ist am 6. Februar 2016 im Alter von 90 Jahren verstorben.

 

Ob Spiele-Experte, Spiele-Erfinder, Autor eines Standardwerks über Spiele oder auch Spürnase für erfolgversprechende Spielideen: Er vereinte sie alle in einer Person. Wenn Familien mit Klassikern wie „memory®“ oder „Malefiz“ damals wie heute ihren Spaß haben, dann ist das ein wesentlicher Verdienst von Erwin Glonnegger.

Vom Buchhändler zum „Spielepapst“

Gesellschaftsspiele waren für Glonnegger nicht nur eine alte Liebe, sondern auch eine Berufung. 1949 zog Glonnegger in seinem Lebenslauf eine Ereigniskarte: Er heuerte als ausgebildeter Buchhändler beim Otto Maier Verlag in Ravensburg an und widmete sich zunächst dem Vertrieb von Fachbüchern. Doch bald zeichnet sich Glonneggers besonderes Gespür für neue Themen, Produkte und Märkte auch bei Gesellschaftsspielen ab. Dieses Gespür führt ihn auch immer häufiger ins Ausland, wo er wichtige Kontakte zu Spieleautoren und Lizenzpartnern knüpfte. So machte er Karriere und zog Anfang der 60er Jahre eine weitere Ereigniskarte: Ravensburger übertrug ihm die Leitung für das gesamte Programm des Spieleverlags.

1985 beendete Erwin Glonnegger nach 36 Jahren seine Laufbahn bei Ravensburger, aber nicht seinen Einsatz für das Gesellschaftsspiel: 1988 erschien sein Lebenswerk „Das Spielebuch“ – ein Standardwerk in der Spielebranche. Es folgten zahlreiche Veröffentlichungen, Ausstellungen, Vorträge und Auszeichnungen. Vor drei Jahren wurde er noch für sein imponierendes Lebenswerk mit dem „Dau Barcelona Award“ geehrt.

Am Samstag, den 6. Februar 2016, starb er im Alter von 90 Jahren.