Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.10.17 – Jan Homann, blogfoster

Für alle immer umsetzbar

Mit Influencer-Marketing neue Zielgruppen erschließen: Erfolgsfaktoren sind Technologie, Analyse und Beratung – und vor allem eine gute Strategie.

BlogfosterJan-HomannCEO.jpg

Ob im Online- oder im Offline-Bereich: Influencer-Marketing ist laut Jan Homann immer einsetzbar. © Blogfoster

 

Influencer-Marketing, also die Kooperation zwischen Bloggern und Influencern sowie Marken und Unternehmen, ist der am schnellsten wachsende Bereich im Online-Marketing. Anders als klassische Online-Werbung mit Bannern auf Websites, geht es beim Influencer-Marketing um eine besondere Werbeform: Blogger und Influencer berichten über die Erfahrungen mit einem Produkt und/oder einer Dienstleistung, meist wird dieser Erfahrungsbericht mit Bildern, kleinen Geschichten und Videos beschrieben. Mit dem Influencer-Marketing wird ein Segment im Online-Marketing relevant, das aus mehreren Gesichtspunkten attraktiv für werbetreibende Unternehmen ist:

Wie gehe ich als Unternehmen vor?

Wichtig ist eine Strategie! Denn: Unternehmen, die sich im Blog- und Influencer-Markt präsentieren möchten, streben zumeist Kooperationen mit großen, allseits bekannten Influencern an. Die hohen Brutto-Reichweiten der Social-Media-Stars in den Bereichen Mode, Lifestyle und Food garantieren aus Sicht der werbetreibenden Marken eine hohe Aufmerksamkeit. Doch ein besonders strategischer Ansatz ist diese, auf absolute Reichweite fixierte Auswahl von Bloggern und Influencern nicht. Aus Sicht der Unternehmen sollten immer folgende Fragen gestellt werden:

 

 1. Welches Ziel wollen wir durch Influencer-Marketing erreichen?

 2. Welche Influencer passen zu unserer Marke und wie wähle ich diese aus?

 3. Wer sind unsere Zielgruppen und welche Botschaften sollten diese erreichen?

 4. Welche Kanäle (Instagram, Twitter, Facebook etc.) sind für uns geeignet?

 5. Wie ist das Pricing? Gibt es eine Transparenz in der Preisgestaltung?

 6. Welchen Return on Investment habe ich als Unternehmen zu erwarten?

 7. Wie hoch ist die Glaubwürdigkeit der Influencer bei ihren Followern?

 

Bestandteil des strategischen Marketing-Mixes

Da die Verschiebung von Marketing-Budgets in Richtung Online weiter anhält, sollte Influencer-Marketing von Beginn an als Teil des strategischen Marketing-Mixes betrachtet werden. Dazu benötigt es neben dem strategischen Verständnis und der Beratung insbesondere die passende Technologie zur Preissetzung, Messbarkeit und Automatisierung von Kampagnen mit Bloggern und Influencern. Denn Messbarkeit und die Analysemöglichkeiten sind im Influencer-Marketing wesentlich präziser und umfangreicher möglich als bei allen anderen (Offline-)Marketingkanälen.

Durch die Analyse-Möglichkeiten von marktführenden Influencer-Marketing-Plattformen können Erfolge einer Kampagne auf den Cent genau bewertet werden. Die klare Messbarkeit der Performance innerhalb der Themenumfelder, klare Erkenntnis darüber, wie viele Menschen die Postings wirklich gelesen haben, lassen einen deutlichen Return on Investment quantifizieren.

Das Medium ist die Botschaft

Dieser Leitsatz gilt auch im Influencer-Marketing. Will man als Unternehmen Influencer-Marketing richtig angehen, sollte dieses Marketing-Instrument als ein Kanal begriffen werden, der crossmedial bespielt wird. Dies ist wichtig, denn die unterschiedlichen Social Media-Kanäle bieten ganz eigene Besonderheiten: Über Instagram oder Twitter können zum Beispiel optimal kurze Momentaufnahmen mit den Followern des Influencers geteilt werden – dies eignet sich z. B. für Markteinführungen oder zur Begleitung spezieller Events. Die sehr kurze Verweildauer der User von nur wenigen Sekunden pro Bild bzw. Tweet bedeutet, dass die Kernbotschaft visuell oder sprachlich knackig und prägnant erkennbar sein muss. Möchte man seiner Zielgruppe ein Thema ausführlicher vorstellen, bietet sich ein Blogpost oder ein Video an – beide sind auch noch nach Jahren hinweg auffindbar und laden die User zum längeren Verweilen ein (in Deutschland sind dies z. B. aktuell durchschnittlich 0,50 bis 1.20 min. pro Blogpost).