Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.06.15 – E3 gestartet

Konsolen beliebt wie nie

Mehr als jeder dritte Haushalt besitzt eine stationäre oder mobile Spielekonsole – das gab der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware bekannt.

_ASS1285

Die E3 will auch in diesem Jahr ihrer Rolle als Leitmesse für Computer- und Videospiele gerecht werden.

 

2014 stieg der Umsatz dieser Geräte hierzulande auf 774 Mio. € – das entspricht im Vergleich zu 2013, wo 591 Mio. € erzielt wurden, einer Steigerung von 31%.

Insgesamt wurden in Deutschland im vergangenen Jahr 2,3 Mio. Konsolen verkauft.

Besonders stark nachgefragt wurden die „PS 4” die „Xbox One” sowie die „Wii U”.

Die Kombination aus einer großen Bandbreite aktueller Top-Titel sowie kleiner kreativer Indie-Spiele, der bequeme Zugriff auf Download-Stores und häufig auch aktuelle Streaming-Dienste aus den Bereichen Film, Serien und Musik machen die aktuellen Spielekonsolen zur abwechslungsreichen Unterhaltungszentrale", erklärt BIU-GF Dr. Maximilian Schenk.

E3 in L.A. startet heute

Dass Spielekonsolen und Videospiele nach wie vor im Trend liegen, wird sich auch in den kommenden drei Tagen zeigen. Denn heute Nachmittag (deutsche Zeit) öffnet die Electronic Entertainment Expo (E3), eine der weltgrößten Messen für Videogames, bis zum 18. Juni ihre Pforten. Erwartet werden rund 50 000 Fachbesucher, die sich vor Ort die neuesten Entwicklungen anschauen. Zudem verfolgen Millionen Spielefans die Streams im Netz. Alle großen Entwicklerfirmen sind anwesend: von Bethesda über Ubisoft bis Electronic Arts und Nintendo.

Fazit

In diesem Jahr lockte die Messe 52.200 Menschen aus 109 Ländern, die beruflich oder privat mit Games in Verbindung stehen, nach Los Angeles. Rund 300 Aussteller präsentierten über 1600 Produkte, darunter neben den meisterwarteten Software-Titeln auch diverse Hardware-Entwicklungen, die einen Blick in die Zukunft des modernen Gamings erlaubten.

Michael D. Gallagher, Präsident und CEO der Entertainment Software Association (ESA), welche die E3 alljährlich veranstaltet, spricht dabei von einer beachtlichen Transformation von Entertainment, die auf allen Plattformen stattfindet.

So tüftelt Nintendo bereits an einer neuen Konsole, über die allerdings noch weitestgehend das Tuch des Schweigens gehüllt wird, während Microsoft und Sony daran arbeiten, z. B. mit Augmented bzw. Virtual Reality Headsets neue Erlebnisdimensionen sowie Kaufanreize für ihre Xbox One und Playstation 4 zu schaffen. Anhand entsprechender Präsentationen im Verlauf der Messe habe die Videospielindustrie laut Gallagher deutlich gezeigt, dass sie als treibende Kraft hinter internationalen Technologie- und Unterhaltungs-Trends den Konsum und die Nutzung von Medien revolutioniert.