Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

11.07.16 – DVSI

Warnung vor unsicheren Spielwaren

Sommerzeit ist Ferienzeit. Statt Spielwaren am Urlaubsort zu kaufen, empfiehlt der DVSI, Schwimmtiere und Co. von zu Hause in den Koffer zu packen.

beach4150031920.jpg

Damit das Spielen am Strand nicht nur Spaß macht, sondern auch sicher ist, warnt der DVSI vor billigen Ramschprodukten.

 

„Spielzeuge müssen die EU-Richtlinien erfüllen. Dies ist jedoch bei dem Ramsch, der teilweise von fliegenden Händlern an südlichen Stränden oder in Kiosken verkauft wird, nicht der Fall“, warnt DVSI-Geschäftsführer Ulrich Brobeil. Wie er weiter ausführt, erfüllen die „Billig-Spielzeuge“ in den Urlaubsländern oft nicht die mechanischen und chemischen Anforderungen.

Besonders gefährlich sind laut Brobeil Kleinteile, die verschluckt werden können, Klemmstellen, die zu Verletzungen führen, schnell entflammbare Produkte, frei zugängliche Batterien, die einen Kurzschluss auslösen können, oder chemische Stoffe, die in Spielzeug nicht zulässig sind.

Wer doch im Urlaub das eine oder andere Spielzeug kaufen möchte, soll laut Brobeil darauf achten, dass dieses das CE-Kennzeichen trägt. „Dieses Zeichen ist der Reisepass für die Europäische Union, denn es bestätigt, dass ein Spielzeug mit diesem Zeichen sämtliche vorgeschriebenen Sicherheitsanforderungen erfüllt, wie sie von der europäischen Spielzeugrichtlinie auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse vorgegeben wird.“