Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.04.14 – BIU

Weltweit auf Wachstumskurs

Die Markteinführung der neuen Konsolengeneration – «Wii U», «PS4» und «Xbox One» – sowie die Veröffentlichung einer Vielzahl neuer Titel haben im vergangenen Jahr zu einem deutlich höheren Absatz von digitalen Spielen für stationäre Konsolen geführt.

136aa0414sp.jpg

Die neue Konsolengeneration, zu der auch die «Wii U» von Nintendo gehört, trug zum positiven Gesamtmarkt der Spieleindustrie maßgeblich bei.

 
136ab0414sp.jpg
 

Demnach konnte der Umsatz in diesem größten Marktsegment um 5% auf 862 Mio. EUR gesteigert werden – das entspricht einem Plus von 500 000 Spielen auf 23,5 Mio. Stück. Dies teilte der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware auf Basis einer aktuellen Repräsentativbefragung von 25 000 Deutschen durch das Marktforschungsinstitut GfK mit.

«Computer- und Videospiele erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Trotz steigender Lebenshaltungskosten und einer zuletzt schwächeren Konjunktur zeigt sich der Gesamtumsatz der Branche erfreulich stabil», erklärte dazu der BIU-Geschäftsführer Dr. Maximilian Schenk.

Der Branchenumsatz mit Soft- und Hardware lag 2013 bei 2,41 Mrd. EUR. Mit Blick auf die erst unmittelbar vor dem Weihnachtsgeschäft erfolgte Markteinführung der «Xbox One» von Microsoft und der «Playstation 4» von Sony sowie auf das insgesamt schwache Weihnachtsgeschäft mit Unterhaltungselektronik wertet der Branchenverband das Ergebnis auf nahezu Vorjahresniveau als positives Marktsignal. «Die Computer- und Videospielbranche setzt damit ein Zeichen in der Medienlandschaft. Sie sorgt mit Produktinnovationen für stabile Marktverhältnisse. Das digitale Spiel entwickelt sich zunehmend zum Leitmedium der digitalen Kultur», so Schenk weiter.

Mit digitalen Spielen wurde ein Gesamtumsatz von 1,82 Mrd. EUR erzielt (2012: 1,85 Mrd. EUR). Davon entfielen allein 1,47 Mrd. EUR auf den Verkauf von Datenträgern und Downloads. Dazu zählen Spiele für den PC, Games für stationäre sowie mobile Konsolen und kostenpflichtige Apps für Smartphones. Insgesamt entspricht das einem Absatz von 69,5 Mio. digitalen Spielen (2012: Umsatz 1,50 Mrd. EUR, Absatz 73,8 Mio. Spiele).

Im Bereich der Online- und Browserspiele sowie der Apps für Smartphones und Tablets wurden 2013 insgesamt 348 Mio. EUR mit Abo-Gebühren und virtuellen Zusatzinhalten umgesetzt (2012: 350 Mio. EUR).