Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

15.05.15 – Geschäftsbericht 2014

m4e: Ertrag gesteigert

Das Münchener Brand Management- und Medienunternehmen m4e blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurück.

image

Die Serie "Mia and me" trug wesentlich zum Unternehmenserfolg von m4e bei.

 

Durch die Konzentration auf das margenstärkere Kerngeschäft Entertainment fiel der konsolidierte Umsatz im Jahr 2014 mit 18,1 Mio. € zwar etwas niedriger aus (2013: 19,2 Mio. €), lag jedoch im Rahmen der Erwartungen. Allerdings wurde das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um rund 71% auf 2,1 Mio. € (2013: 1,2 Mio. €) gesteigert. Der Nettogewinn verbesserte sich im Berichtsjahr auf 0,5 Mio. € (Vorjahr: 0,1 Mio. €).

Erfolgversprechend entwickelten sich insbesondere die Produktionen in der Sparte Family Entertainment. Das Jahr 2014 stand dabei deutlich im Zeichen der Produktion der zweiten Staffel zur Erfolgsserie "Mia and me" sowie der Fertigstellung der neuen Animationsserie "Tip the Mouse" (deutscher Titel: "Leo Lausemaus").

Markenposition sichern
„Wir sind extrem zufrieden mit dem Ergebnis 2014 und der Entwicklung unseres Unternehmens. Aufgrund des großen internationalen Erfolges der Marke 'Mia and me' verspüren wir auf dem internationalen Markt ein reges Interesse an der Produktionskompetenz der m4e", erläutert Hans Ulrich Stoef, CEO von m4e.

Auch künftig wolle man den eingeschlagenen Weg fortsetzen, vermehrt eigene bzw. co-produzierte Inhalte zu entwickeln und zu produzieren und daraus international verwertbare Marken zu etablieren. Bis 2019 seien 13 Serien/Marken bzw. Co-Produktionen geplant. Vor dem Hintergrund der Vielzahl an Produktionen rechnet der Vorstand im laufenden Geschäftsjahr mit einer Umsatzsteigerung von ca. 8%.