Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

28.09.16 – Spiel '16

Interview mit Dominique Metzler

Vom 13. bis zum 16. Oktober 2016 präsentieren mehr als 1000 Aussteller aus 50 Nationen auf der Spiel ’16 in Essen über 1200 Neuheiten. Die Bruttoausstellungsfläche beträgt rund 66.000m². das spielzeug hat bei Dominique Metzler, Geschäftsführerin des Friedhelm Merz Verlages, nachgefragt, was die Besucher in diesem Jahr erwarten dürfen.

bildmetzler.jpg

Blickt mit großer Vorfreude auf die Spiel '16: Dominique Metzler, Geschäftsführerin Friedhelm Merz Verlag.

 

das spielzeug: Frau Metzler, welche Erwartungen haben Sie an die diesjährige Veranstaltung?

Dominique Metzler: Ich rechne mit einer tollen SPIEL, die ihrem Ruf alle Ehre macht. Ich freue mich auf die rund 160.000 Besucher, die schon ganz früh morgens Schlange stehen werden, auf die vielen Gesichter, in denen sich die Freude widerspiegelt, endlich wieder auf „ihrer" SPIEL zu sein. Und nicht zuletzt freue ich mich auf die vielen neuen Spiele, die auf der SPIEL'16 zu sehen sein werden. Dass nicht jedes dieser Spiele seinen Weg in die deutschen Läden schaffen wird, macht die Spieltage in Essen für viele Besucher zu einer hochinteressanten Veranstaltung: Denn, manche Rarität ist nur hier exklusiv zu haben.

Viele Besucher tragen am Ende eines langen Messetages schwere Beutel mit sich herum. Damit zumindest der Abtransport leichter gelingt, hat der Merz Verlag dieses Jahr eine Neuerung eingeführt: Zum ersten Mal können Postpakete direkt in den Hallen aufgegeben und in alle Welt verschickt werden. Ein Experiment, das bei Erfolg in den kommenden Jahren fortgesetzt werden soll.

dasspielzeug: Auf welche Highlights dürfen wir uns hinsichtlich des Rahmenprogramms freuen?

Dominique Metzler: Ganz gespannt bin ich auf hunderte Signierstunden von Spieleautoren, spannende Wettbewerbe und Turniere, auf Einführungsrunden zu all den Neuheiten und den Hype, der vor Ort um einige Spiele entstehen wird. Für die Besucher wird es auch ein Erlebnis, in einen der „Live Escape Rooms zu gehen, die es dieses Jahr auf der Messe geben wird.

das spielzeug: In diesem Jahr geht der Event in die 34. Runde. Worin liegt Ihrer Meinung nach das Erfolgsgeheimnis dieser Messe?

Dominique Metzler: Das Erfolgsgeheimnis ist meines Erachtens nach die Zusammensetzung der Besucher. Denn einerseits ist die SPIEL eine klassische Verbrauchermesse, andererseits verzeichnet sie aber auch einen sehr hohen Fachbesucheranteil. Wenn Menschen beruflich mit dem Thema Brettspiel zu tun haben, dann ist die Messe ein Muss. Der hohe Fachbesucheranteil ist auch ein wesentliches Argument für viele ausstellende internationale Verlage, die sich in Essen präsentieren.

das spielzeug: Wohin geht der Trend im Spiele-Bereich?

Dominique Metzler: Einen eindeutigen Trend angesichts der Fülle von Neuheiten auszumachen, ist nicht ganz leicht. Hoch gehandelt bei den Neuheiten wird in diesem Jahr vor allem das Thema „Escape Room“: Gleich mehrere Verlage haben diese Flucht-Spiele im Programm und richten ihre Stände danach aus. Im Kern geht es darum, dass die Spieler in knapp bemessener Zeit knifflige Aufgaben und Rätsel lösen müssen, um aus einem Gefängnis oder einem geschlossenen Raum zu fliehen.

Das Gruppenerlebnis „Escape the Room" bedient dabei gleich zwei Trends der jüngsten Zeit: eine Entwicklung hin zu kooperativen Spielen, und eine zu Partyspielen, die auch mit einer großen Spielerzahl funktionieren. Diese Art von Spielen hat gerade eine junge Zielgruppe für sich entdeckt. Weiterer Trend in diesem Jahr in Essen: Die Simulation von Marskolonien. Zudem erscheinen viele klassische Brettspiele in einer Kartenspielvariante, wie etwa „Broom Service", „Die Burgen von Burgund" und „Camel Up“.