Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

14.09.17 – Interview mit Jörg Schmale

Lifestyle und hochwertige Designs im Fokus

Von heute an bis zum 17. September findet in Köln die Kind + Jugend statt. Welche Neuerungen auf die Besucher warten und welche Trends im Bereich der Baby- und Kinderausstattung zu erwarten sind, erläutert Projektmanager Jörg Schmale im Interview.

Joerg-Schmale.jpg

Erhofft sich von der diesjährigen Kind + Jugend spannende Impulse: Projektmanager Jörg Schmale. © Koelnmesse

 

das spielzeug: Welche Highlights und Innovationen können Fachbesucher auf der Kind + Jugend erwarten?

Jörg Schmale: Zu den wichtigsten Highlights der Messe gehören wie jedes Jahr die Verleihungen des „Kids Design Awards“ sowie die des „Innovation Awards“. Beide Auszeichnungen haben sich zu einer festen Größe der Veranstaltung entwickelt. Fördert der „Kids Design Award“ die Jungdesigner für die besten Designentwürfe und Konzepte im Bereich der Ausstattung und Möbel, so zeigt der „Innovation Award“ hingegen, welche innovativen Produkte Trendsetter für das kommende Jahr sein werden. Darüber hinaus bieten wir erstmals Sonderschauen rund um das Thema „Digitales Kinderzimmer und Design“. Mit dem neu geschaffenen Design Hotspot #DesignimFokus in Halle 11.1 gibt es nun einen eigenen Bereich für designorientierte Produkte wie Möbel, Teppiche, Tapeten und Dekorationsartikel. „The Connected Kidsroom" bündelt Themen wie „Digitalisierung, digitale Helfer und smarte Produkte“ an einem zentralen Ort.

das spielzeug: Ändert sich aufgrund der neuen Halle grundsätzlich etwas an der Aufteilung?

Jörg Schmale: In der neuen Halle 4.1 befinden sich im Wesentlichen das Segment Autokindersitze und alles rund um das Thema Autosicherheit, der Kinderwagenbereich sowie die Länderpavillons Großbritannien, Frankreich und Spanien. Aufgrund des Platzgewinns konnten wir in Halle 10.1 den Fokus komplett auf die Themen Textiles Wohnen, Spielen, Lernen, Lesen und Kinderspielwaren legen. Zudem haben wir den gesamten Möbelbereich in Halle 11.1 bündeln können, der sich in den Jahren zuvor Fläche mit anderen Segmenten teilen musste. Somit ist uns durch die Vergrößerung eine stärkere Zusammenlegung der Produktbereiche gelungen, was den Besuchern nicht nur die Orientierung erleichtern, sondern vor allem auch lange Wege sparen wird.

das spielzeug: Wie viele Aussteller und Besucher erwarten Sie in diesem Jahr?

Jörg Schmale: Bereits im letzten Jahr haben wir mit über 1200 Ausstellern aus 46 Ländern und 22.000 Besuchern alle bisherigen Rekorde übertroffen. Mit 68 % Auslandsanteil bei den Besuchern und über 80 % bei den Ausstellern zeigt sich, dass die Kind + Jugend auch international sehr erfolgreich ist. Dieses Jahr werden wir in etwa auf die gleiche Anzahl Aussteller aus rund 50 Ländern kommen und hoffen, die Besucherzahl des vergangenen Jahres noch einmal toppen zu können.

das spielzeug: Sie sind seit Ende März neuer Projektmanager der Kind + Jugend. Was sind Ihre künftigen Pläne mit der Messe? Was konnten Sie schon verwirklichen?

Jörg Schmale: Da die Vorbereitung von Messen längerer Vorlaufzeit bedarf, waren viele Dinge für die diesjährige Kind + Jugend bereits auf den Weg gebracht. So ging es in den letzten Monaten für mich hauptsächlich um die operative Umsetzung. Was die künftigen Pläne angeht, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass die fortschreitende Digitalisierung ein Thema ist, welches auch vor der Kinder- und Babyausstattungsbranche keinen Halt macht. Ob digitale Zusatz-Devices, Smart-Home-Technologien oder digitale Add-ons im Spielzeug- und Ausstattungsbereich, der Trend ist nicht aufzuhalten. Erste Ansätze zeigen sich in Form des Connected Kidsroom ja bereits auf der diesjährigen Veranstaltung. Aber auch der Ausstattungsbereich selbst hat sicherlich noch Luft nach oben. Darüber hinaus warte ich erst einmal die kommende Veranstaltung ab, die mir sicherlich viele weitere Impulse geben wird.

das spielzeug: Welche Trends sehen Sie im Bereich der Baby- und Kinderausstattung (und bei den Spielwaren)?

Jörg Schmale: Urbanes Leben, Individualität, Mobilität und Multifunktionalität gewinnen in allen Bereichen der Kinder- und Babyausstattung an Bedeutung. Der Wunsch nach Lifestyle und hochwertigen Designs steht bei den Eltern hoch im Kurs. Bei den Kindermöbeln spielen beispielsweise neben Sicherheit und Komfort vor allem das Material und die Funktionalität eine große Rolle. Im Trend sind hier Massivhölzer, dezente Holzdekore sowie Retro und Vintage und mitwachsende Möbelstücke, die durch Umbau und intelligente Innenaufteilung eine langjährige und vielfältige Verwendung garantieren.

das spielzeug: Worauf freuen Sie sich am meisten?

Jörg Schmale: Da es meine erste Kind + Jugend in dieser Rolle sein wird, freue ich mich auf die gesamte Veranstaltung mit ihrem äußerst vielfältigen Angebot. Ich selbst habe drei Kinder, der jüngste ist zwölf. Bei der Jurysitzung für unsere Innovation Awards durfte ich sehen, welche deutlichen Entwicklungsschritte die Branche seit seiner Kindheit gemacht hat. Ein Ende ist nicht absehbar. Darüber hinaus freue ich mich vor allem, unsere Aussteller persönlich kennenzulernen, Gespräche zu führen und zu erfahren, welche Trends und Neuheiten sich in der Branche durchsetzen werden. Womit wir dann wieder bei der Planung und Konzeption der nächsten Kind + Jugend wären.