Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

29.01.19 – Interview mit Ernst Kick, CEO Spielwarenmesse

„Qualität geht über Quantität bei all unserem Handeln“

Die Erwartungen an den Veranstalter bezüglich der Jubiläumsausgabe sind hoch. Wie man diesen gerecht werden möchte, erläutert Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender Spielwarenmesse eG, im Interview mit das spielzeug.

Ernst-Kick.jpg

Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender Spielwarenmesse eG, blickt der 70. Ausgabe optimistisch und erwartungsvoll entgegen. © Spielwarenmesse

 

das spielzeug: Herr Kick, in 2019 feiert die Spielwarenmesse ihren 70. Geburtstag. Mit welchen Erwartungen gehen Sie in die Jubiläumsausgabe?

Ernst Kick: Die Erwartungen an die kommende Spielwarenmesse sind natürlich groß, auch weil wir in 2019 ein rundes Jubiläum begehen. An das tolle Ergebnis der letzten Ausgabe, wo wir auf Aussteller- und Besucherseite international wachsen konnten, gilt es anzuknüpfen. Wir freuen uns, wenn die gesamte Branche zum 70. Mal in Nürnberg zusammenkommt und der Spirit of Play wieder in allen Messehallen zu spüren ist. Eineinhalb Jahre haben wir uns intensiv auf diese Ausgabe vorbereitet und warten mit einigen Neuerungen für unsere Aussteller sowie Fachbesucher auf.

das spielzeug: Auf welche Neuerungen dürfen sich sowohl Fachbesucher als auch Aussteller einstellen?

Ernst Kick: Zum einen führen wir die Bereiche Modelleisenbahnen und Modellbau in Halle 7A und einem Teil der Halle 7 zusammen. Große Markenhersteller bilden hier künftig gemeinsam mit kleinen Nischenanbietern einen optimalen Mix für Einkäufer und Fachhändler. In die Halle 4A hält die neue Produktgruppe Elektronisches Spielzeug Einzug. Für die wachsende Zahl an Ausstellern in diesem Bereich schaffen wir damit ein maßgeschneidertes und optimales Umfeld. Auch die Produktgruppe Festartikel, Feuerwerk und Karneval in Halle 9 erfährt eine Veränderung. Sie wird um einen Teilbereich der Halle 8 erweitert und um die neue Aktionsfläche Showtime ergänzt. Mit diesen Schritten tragen wir den veränderten Marktanforderungen Rechnung und richten die Spielwarenmesse zukunftsorientiert aus.

das spielzeug: Neben bewährten Sonderflächen wie Baby und Kleinkind und Toys meet Books gibt es erstmals auch die bereits von Ihnen angesprochene Aktionsfläche „Showtime“. Wie kam es dazu?

Ernst Kick: Für das Segment Festartikel, Karneval und Feuerwerk ist der Spielwarenhandel ein zentraler Absatzmarkt. Auf der Spielwarenmesse sind daher alle namhaften Anbieter und Marktführer vertreten. Die Flächenvergrößerung und die neue Aktionsfläche ermöglichen es uns, die Vielfalt dieser Produktgruppe für Einkäufer und Händler noch besser abzubilden und den Herstellern eine noch effektivere Vermarktungsplattform zu geben. An allen Messetagen ist auf der neuen Aktionsfläche ein abwechslungsreiches Programm geboten. Auf einem Catwalk präsentieren Aussteller die neuesten Kostüm-Neuheiten, es finden Live-Demonstrationen von Produkten statt und drei Dekorationsinseln liefern den Fachbesuchern zudem wertvolle Inspirationen für ihre Sortimentsgestaltung.

das spielzeug: Das TrendCommittee hat im Auftrag der Spielwarenmesse auch für 2019 wieder drei Hauptströmungen ausfindig gemacht: In welcher steckt Ihrer Ansicht nach das größte Potenzial und warum?

Ernst Kick: Unser internationales TrendCommittee beobachtet das ganze Jahr über die weltweiten Strömungen im Markt und sammelt Vorschläge, aus denen die drei prägendsten ermittelt werden. Für 2019 sind das „Ready, Steady, Play!“, „The Wow Effect“ und „Toys 4 Kidults“. Großes Potenzial haben somit alle drei Trends, die sich an verschiedene Zielgruppen richten. Während der Trend „Ready, Steady, Play!“ Kinder zu mehr Bewegung animiert, zeigt „Toys 4 Kidults”, dass auch so mancher Erwachsene Spielwaren nutzt, um dem stressigen Alltag zu entfliehen und Entspannung zu finden. Beim Trend „The Wow Effect“ stehen Spielsachen im Vordergrund, die für verblüffende Spielerlebnisse sorgen.

das spielzeug: Was tun Sie, abgesehen von den vielen Neuerungen, um Händlern und Einkäufern den Besuch der Spielwarenmesse schmackhaft zu machen?

Ernst Kick: Dank unserem Online-Katalog, den interaktiven Hallenplänen und unserer App können sich Händler und Einkäufer bereits im Vorfeld optimal auf ihren Besuch vorbereiten. Außerdem bringen wir 2019 wieder ein Gutscheinheft heraus, mit dem sich die Fachbesucher bei teilnehmenden Ausstellern u. a. attraktive Messerabatte sichern können. Vor Ort informieren im Toy Business Forum in Halle 3A hochkarätige Referenten über aktuelle Marktentwicklungen. In der TrendGallery machen wir unsere Trends mit zahlreichen Produktbeispielen erlebbar und präsentieren die Nominierten sowie die Gewinner der ToyAwards. Nebenan finden Händler und Einkäufer zudem das New Exhibitor Center sowie den Gemeinschaftsstand Junge Innovative Unternehmen. Unsere Sonder- und Aktionsflächen wie Toys meet Books, Baby- und Kleinkindartikel, Tech2Play und Showtime geben außerdem einen kompakten Überblick im jeweiligen Produktsegment

das spielzeug: Was ist Ihnen als Veranstalter wichtiger: ein Plus an Besuchern, vor allem seitens des deutschen Fachhandels, oder eine noch größere Internationalität?

Ernst Kick: Qualität geht über Quantität bei all unserem Handeln auf der Spielwarenmesse. Als Weltleitmesse haben wir natürlich den Anspruch, zahlreiche Fachbesucher aus der ganzen Welt in Nürnberg zu begrüßen. 2018 kamen mehr als 70.000 Besucher aus 130 Nationen. Damit stieg die Länderzahl auf einen neuen Rekordwert. Nichtsdestotrotz verlieren wir auch den deutschen Fachhandel nicht aus den Augen. Unser Ziel ist es, den Ausstellern das größte Potenzial an Top-Einkäufern der führenden Ketten sowie Groß- und Einzelhändler zu bieten.

das spielzeug: Was können Ihrer Meinung nach Messen heutzutage leisten, um den Handel zu unterstützen bzw. wie profitiert der Handel von Fachmessen?

Ernst Kick: Die Vorteile von Fachmessen liegen auf der Hand. Sie dienen nicht nur der allgemeinen Marktorientierung. Händler können hier innovative Produkte mit allen Sinnen erleben, ausgiebig testen und sich von der Qualität überzeugen. Auch der persönliche Kontakt hat im B2B-Bereich trotz der zunehmenden Digitalisierung nach wie vor einen hohen Stellenwert. Auf Messen erhalten Einkäufer und Fachhändler ein direktes Feedback auf ihre Fragen. Außerdem haben sie die Möglichkeit, konzentriert an einem Ort neue Unternehmen zu entdecken und Beziehungen zu bestehenden Geschäftspartnern zu pflegen. Fachmessen sind somit noch immer wichtige Networking-Plattformen. Das gilt insbesondere auch für die Spielwarenmesse als die Weltleitmesse der Branche.

das spielzeug: Inwieweit wird die neue Halle 3C in die Veranstaltung 2019 eingebunden?

Ernst Kick: Anlässlich des 70. Jubiläums der Spielwarenmesse möchten wir uns für die jahrzehntelange Treue bedanken. Am Messedonnerstag laden wir deshalb alle Messeteilnehmer zum ToyFestival ein, das in der neuen Halle 3C stattfinden wird. Am Abend erwartet die Gäste ein ungezwungenes Get-together mit musikalischer Unterhaltung und kulinarische Köstlichkeiten. Wir freuen uns schon jetzt, mit ihnen auf die vergangenen 70 Jahre anzustoßen!

Weitere Artikel zu: