Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.12.13 – Spielwies’n

Spielen, forschen, fahren

131aa1213sp.jpg

Auch «Hanabi», das «Spiel des Jahres» fand bei den Besuchern der Spielwies’n in München großen Anklang.

 

Bestmarke gesetzt – mit dieser deutlichen Aussage zieht der Veranstalter, die MPA PR und Event Agentur, sein Fazit über die 22. Ausgabe der Spielwies’n. Mit ihrer traditionsreichen Mischung aus Spiel, Spaß und Spannung lockte der Event– einer der größten seiner Art im deutschsprachigen Raum – mit den zeitgleich stattfindenden Mitmachmessen Forscha und Die Modellbahn vom 1. bis zum 3.11. knapp 58 000 Personen – und damit 3000 mehr als im vergangenen Jahr – in die Hallen des Münchener MOC. Insgesamt herrschte ein großes Miteinander der drei Erlebnismessen. Rund 330 Aussteller boten ein buntes Unterhaltungs- und Mitmachprogramm auf hohem Niveau. So standen den Besuchern über 3000 Spiele zur Verfügung, mehr als 400 Experimente durften an ca. 40 Forschungsstationen ausprobiert werden. Über 60 Hersteller und 80 Modellbahnvereine präsentierten ihre Wunderwerke der Technik. Auf der Spielwies’n 2013 gab es so viele und bedeutende Turniere wie nie zuvor. Nicht nur die Deutsche Meisterschaft der «Siedler von Catan» wurde hier entschieden, sondern auch die Gewinner des «7 Wonders»-Turnier wurden hier ermittelt. Dem Kennerspiel des Jahres «Die Legenden von Andor» war auch die «Nacht der Legenden» gewidmet.

Die Modellbahn hat sich nahtlos in das Mitmach-Konzept eingefügt und neben den filigranen Miniwelten auch ein unterhaltsames Programm für Kinder und Jugendliche auf die Schiene gesetzt. Bei der Forscha stand am dritten Tag das Thema «Raus aus den ollen Rollen» im Rahmen einer Podiumsdiskussion im Fokus, an der u.a. Vertreter aus Politik, Bildungsinstituten und -verbänden teilnahmen.