Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

08.02.19 – Heldenwürfeln für 1-4 Taktiker

Pegasus Spiele: Roll Player

Was macht einen wahren Helden aus? Seine Stärke? Sein Mut? Seine Entschlossenheit? In „Roll Player“ kennen nur die Würfel die Antwort auf diese Frage.

PegasusRoll-Player-Wahl-der.jpg

Nachdem der Startspieler neue Würfel geworfen hat, wählen alle reihum einen Würfel, um ihn in ihr Tableau einzusetzen. © P. Tonn

 
PegasusRoll-Player-Wuerfel.jpg

Je nachdem, in welcher Attributsreihe ein Würfel platziert wird, steht eine andere Aktion zum Einsatz bereit. © P. Tonn

 
Alle Bilder anzeigen

Mit fiktiven Charakteren in fantastische Welten eintauchen und dabei gemeinsam spannende Abenteuergeschichten erzählen. – So lässt sich das wunderbare Hobby des Rollenspiels in aller Kürze auf den Punkt bringen.

Auf diesem etwas anderen Spiele-Genre basiert auch der neue Pegasus-Titel „Roll Player“, der ganz gewitzt aus dem „Role“ ein „Roll“ macht, um schon im Namen auf seine Besonderheit hinzuweisen: das Rollen bzw. Werfen von Würfeln.

Denn mit deren Hilfe erschaffen die Spieler ihre Charaktere, die sie dann – im klassischen Rollenspiel – als Avatare in der Erzählwelt verkörpern. „Roll Player“ konzentriert sich genau auf diesen Aspekt der Heldenerschaffung und macht daraus ein vollwertiges und eigenständiges Taktikspiel.

Und das dürfte Rollenspielern aufgrund der zahlreichen Anspielungen zwar besonders viel Freude bereiten, setzt aber keinesfalls irgendeine Rollenspielerfahrung voraus.

Die Heldenformel

Was also macht nun den perfekten „Roll Player“-Helden aus? Es ist die passende Kombination aus Volk, Klasse, Vorgeschichte, Gesinnung und den sechs Attributen.

Letztere setzen sich aus je drei Würfeln zusammen, die im Laufe des Spiels in die Attributsreihen auf dem Charaktertableau eingesetzt werden.

Die Klasse gibt vor, welche Augensummen am Ende pro Reihe zu erreichen sind, während die Vorgeschichte bestimmte Würfelfarben auf spezifischen Feldern belohnt.

Zu Beginn jeder Runde liegen je nach Spielerzahl zwischen drei und fünf Würfel aus, von denen sich jeder Spieler reihum einen aussucht. Diesen platziert er auf seinem Tableau und nutzt die entsprechende Attributsaktion.

Einen Würfel auf die gegenüberliegende Seite drehen, zwei Würfel tauschen, einen neu würfeln – diese und weitere Handlungen stehen den Spielern zur Verfügung, um ihre Tableaus so mit Würfeln zu bestücken, dass der eigene Held am Ende die meisten Ansehenspunkte erhält.

Den letzten Feinschliff erhalten die Charaktere schließlich noch durch Merkmale und Fertigkeiten sowie Waffen und Rüstungen, die es auf dem Markt für Gold zu kaufen gibt. Diese Karten fügen „Roll Player“ die letzte entscheidende taktische Komponente hinzu, die aus einem Fantasy-Charakter einen wahren Helden macht.

Fazit

„Roll Player“ spricht aufgrund seiner Thematik besonders Rollenspieler an, denen die Attribute, Völker, Klassen etc. aus ihren Lieblingsspielen bekannt sind. Aber auch für alle anderen bietet der Titel eine gelungene Mischung aus Würfel-Draft und Tableau-Optimierung mit ergänzendem Marktmechanismus.

 

Lob zum Spiel

+ hoher Wiedererkennungswert für Rollenspieler

+ verschiedene Spielmodi inklusive Solo-Variante

+ durchdachtes Tableau-Design (vgl. Charakterbögen)