Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

26.03.18 – myToys-Umfrage/DVSI

Eltern zeigen sich zu Ostern spendabel

Einer aktuellen myToys-Umfrage nach wollen 90 % der befragten Eltern Ostergeschenke kaufen. Durchschnittlich planen sie 44 € pro Kind ein.

Ostern.jpg

Nach Weihnachten ist Ostern der wichtigste Umsatzbringer für Spielwarenhändler. © pixabay

 

Ein Großteil des Osterbudgets wird dabei in Spielzeug investiert (33 €). Gekauft werden die Osterpräsente in erster Linie im Internet (51 %). 44 % der Väter und Mütter shoppen ihre Ostergeschenke gleichermaßen online und im Geschäft.

Mehr als 90 % der deutschen Kindergartenkinder zwischen drei und fünf Jahren glauben fest an den Osterhasen. Im Schuleintrittsalter von sechs Jahren sind es immerhin noch 84 %, mit acht Jahren ist nur noch jeder Zweite von der Existenz des Osterhasen überzeugt. Im Rahmen der aktuellen Kunden-Umfrage von myToys.de wurden 1.185 Eltern mit Kindern unter 18 Jahren im Haushalt befragt.

Spielwaren besonders gefragt

Die Spielwaren-Geschenke zu den Osterfeiertagen sind für die Hersteller der zweitwichtigste Umsatzbringer nach Weihnachten. Früher habe die Süßwarenindustrie die Präsente zu Ostern dominiert. „Doch seit einigen Jahren legt der Osterhase immer mehr Spielwaren ins Netz“, berichtet DVSI-Geschäftsführer Ulrich Brobeil. Die Hersteller würden inzwischen auch Oster-Eier und Oster-Kalender, die mit Spielwaren gefüllt sind, anbieten. „Nirgendwo in Europa haben Osterpräsente eine solche Bedeutung wie bei uns in Deutschland“, betont Ulrich Brobeil. Nach einer Umfrage wollen 67 % der Befragten 15 € und mehr für Ostergeschenke ausgeben. Nach Erhebungen des Nürnberger Marktforschungsinstituts npdgroup erreicht das Ostergeschäft der Spielwarenbranche rund 5 % des Jahresumsatzes.