Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

21.08.17 – Spielwarenkauf 2017

GfK: Im Süden gibt man mehr für Spielwaren aus

Die Starnberger geben 2017 am meisten für Spielwaren aus – das zeigt eine Studie der GeoMarketing GmbH der GfK zur potenziellen Kaufkraft der Deutschen.

Hobby--Spiel-GfK.jpg

Im Bundesdurchschnitt sind den Deutschen Hobby und Spiel in diesem Jahr 109 € wert. © Pixabay

 

Im Rahmen der Studie „GfK Sortimentskaufkraft 2017“ überprüfte die GeoMarketing GmbH der GfK die potenziellen Pro-Kopf-Ausgaben der Deutschen für verschiedene Sortimente nach Region. Hierbei taten sich vor allem im Bereich Spielwaren und Hobbys große Unterschiede auf: Während der Bundesdurchschnitt der Ausgaben in 2017 bei 109 € pro Person liegt, haben die Einwohner des Stadtkreises Gelsenkirchen mit rund 81 € außerordentlich wenig für dieses Segment übrig. Auch die Bewohner der Stadtkreise Duisburg, Herne, Oberhausen und Hagen sind mit unter 90 Euro € zurückhaltend.

Überdurchschnittlich viel gibt man mit 158 € dagegen im Landkreis Starnberg für Hobby und Spiel aus. Damit liegen die Starnberger ganze 45 % über dem deutschen Durchschnitt. Auch sonst ist man im Süden gut dabei: Den Regensburgern, Landshutern, Münchnern und Ulmern ist der schöne Zeitvertreib heuer zwischen 134 € und 143 € wert.

Genau am Durchschnittswert von 109 € bewegen sich die Landkreise Ostholstein in Schleswig-Holstein und der Rhein-Kreis Neuss in Nordrhein-Westfalen.

 Der Studie liegen verschiedene Erhebungen und Analysen des Einkaufsverhaltens im Einzelhandel zugrunde, darunter Daten der GfK-Verbraucherpanels. Diese erfassen in anonymisierter Form die Ausgaben einer repräsentativen Stichprobe von rund 30.000 Haushalten in Deutschland.