Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

23.06.15 – ECC Köln/Hermes/SAP/Yapital

Online-Shopper verlangen Transparenz

Beim Shoppen im Internet ist die Datensicherheit für Kunden mit am wichtigsten – das zeigt eine aktuelle Studie.

150623_Wichtigkeit der Einzelkriterien_Bezahlung und Check-out

Online-Shopper legen den größten Wert auf den sicheren Umgang ihrer Daten.

Foto: ECC Köln

 

Für die Studie „Erfolgsfaktoren im E-Commerce – Deutschlands Top-Online-Shops Vol. 4” hat das ECC Köln zusammen mit Hermes, SAP und Yapital mehr als 10.600 Web-Einkäufer befragt. Dabei stellte sich heraus, dass für 92 % von ihnen insbesondere der sichere Umgang mit Kundendaten entscheidend ist. Knapp 87 % legen zudem Wert darauf, dass im Warenkorb alle Kosten transparent aufgeschlüsselt sind. Transparenz und Vertrauen lassen sich beispielsweise durch Wert- und Serviceversprechen sowie Gütesiegel schaffen.

Wunsch nach Übersichtlichkeit

Eine wichtige Rolle nimmt für die Konsumenten auch das Wunsch-Zahlungsverfahren ein. Für neun von zehn Befragten ist es wichtig, dass ihre präferierte Zahlungsmethode vorhanden ist. 60 % von ihnen haben dieses mindestens einmal schon vermisst. Ein übersichtlich gestalteter Warenkorb ist wiederum für 88,3 % von großer Bedeutung. Mindestens genauso entscheidend ist es, dass der Bestellprozess intuitiv und schnell zu durchlaufen ist. „Haben Online-Shopper sich einmal für ein Produkt entschieden, wollen sie möglichst schnell zum Kaufabschluss kommen. Umständliche Check-out-Prozesse bergen die Gefahr vermehrter Kaufabbrüche”, so Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln.

Der selben Meinung ist auch Karsten Cornelissen, Geschäftsführer bei Yapital: „Bezahlen sollte einfach, schnell und sicher sein – und vom Kunden bestenfalls nicht mehr als notwendiges Übel zum Abschluss der Bestellung, sondern als intuitiver, komfortabler Bestandteil eines positiven Einkaufserlebnisses wahrgenommen werden. Das gilt im Übrigen fürs Online-Shopping genauso wie für den Einkauf im Stationärhandel.”