Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.03.14 – Deutsche Verband der Spielwarenindustrie

DVSI: Fit für die Zukunft

Der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie (DVSI) trat zur Spielwarenmesse mit einem neuen Logo auf. Das moderne und zeitgemäße Signet – ein rotes Quadrat mit abgerundeten Ecken, in dessen Mittelpunkt ein weißes Steckenpferd platziert ist – ersetzt nach nunmehr 23 Jahren das bisherige. Entstanden ist es in enger Kooperation mit der Hochschule der Medien in Stuttgart. Zudem verlegt der Verband seine Geschäftsstelle. So wird man zum 1.1. 2015 von der Landeshauptstadt Baden-Württembergs nach Franken ziehen, wie Geschäftsführer Uli Brobeil verlauten ließ. «Nürnberg ist die Hauptstadt der Spielwaren, in der jedes Jahr die weltgrößte Spielwarenmesse stattfindet. Dort und in der Region sind viele unserer Mitglieder ansässig», begründet Brobeil die vom Vorstand beschlossene Verlegung. Von den knapp 10 500 Beschäftigten in der Spielzeugherstellung in Deutschland sind 4900 (47,1%), also fast die Hälfte, in der dortigen Metropolregion tätig. Der Großraum Nürnberg hält zudem einen Anteil von 25% an der deutschen Produktion. Zwei Unternehmen aus den Top Five, Geobra Brandstätter in Zirndorf (Playmobil) und die Simba-Dickie-Group in Fürth (Big-Bobby-Car), sind dort beheimatet. Zudem hat die Fachhandels-Organisation für Spiel und Freizeit, die Einkaufsgenossenschaft Vedes, ihren Sitz in Nürnberg.

Der DVSI-Geschäftsführer geht davon aus, dass sein derzeitiger Mitarbeiter-Stab voraussichtlich bleiben und mit umziehen wird. «Wir können dort nicht nur eine eigene Identität des DVSI schaffen, sondern unseren Verband am neuen Standort weiter entwickeln und für die Zukunft auffrischen», zeigt sich Uli Brobeil zuversichtlich.

Weitere Artikel zu: