Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

27.08.18 – Mobil, vernetzt und sozial

Das sind die Gaming-Trends 2018

Bitkom-Befragung: Die Zahl der Gamer ist konstant hoch – weitere Bürger könnten sich zudem vorstellen, mit dem Spielen anzufangen.

Gamescom-Frau-und-Mann.jpg

Sowohl Frauen als auch Männer begeistern sich für das Spielen – das zeigen die Gaming-Trends 2018, aber auch Eindrücke von der Gamescom. © Koelnmesse GmbH/Harald Fleissner

 

Vier von zehn Bundesbürgern (42 %) ab 14 Jahren spielen zumindest gelegentlich – zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung des Digitalverbandes Bitkom. Schon seit 2014 ist die Anzahl der Gamer damit auf einem konstant hohen Niveau. Außerdem findet jeder Fünfte (19 %), dass man nicht selbst spielen muss, um Teil der Gaming-Kultur zu sein.

„Es gibt zahlreiche digitale Angebote, die Gaming zu einem gesellschaftlichen Ereignis machen: E-Sport-Events, Livestreams und Let's Plays sind einige davon“, erklärt Bitkom-Präsidiumsmitglied Martin Börner. Auch hoch angesehen ist das Hobby bei vielen: 29 % der Befragten halten Video- und Computerspiele für ein gesellschaftliches Kulturgut wie Literatur, Filme und Musik.

Zeiten ändern sich – weg von der Männer-Domäne

Dem Klischee entsprechend, sind Gamer häufig junge Männer – dabei spielen Frauen (40 %) und Männer (43 %) fast zu gleichen Anteilen.

Auch alle Altersgruppen können sich für dafür begeistern. Obwohl die meisten Gamer unter den 14- bis 29-Jährigen (71 %) bzw. 30- bis 49-Jährigen (63 %) zu finden sind, gibt es auch immer mehr „Silver Gamer“:

  • 19 % sind es bei den 50- bis 64-Jährigen
  • 12 % bei der Generation 65 Plus

Mehr Potenzial für die Branche

Von den Nicht-Gamern kann sich jeder Dritte (33 %) vorstellen, in Zukunft mit dem Spielen anzufangen. Unter den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 72 %.

Was sie aktuell noch davon abhält? Bei 66 % ist es ein Zeitmangel.

Virtual Reality wartet noch auf den Durchbruch: Nur 16 % geben an, VR schon ausprobiert zu haben – das ist allerdings eine Steigerung, 2016 waren es noch 9 %. Zudem können sich 17 % vorstellen, eine VR-Brille zu benutzen (206: 31 %).

Zur Studie

Bitkom Research hat die repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom durchgeführt. Befragt wurden 1219 Bundesbürger ab 14 Jahren, darunter 506 Gamer.