Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.11.13 – DVSI

Ein Herz für Kinder

Die 619 Kinder, die derzeit im Berliner Elisabethenstift leben, wurden mit Spielzeugen von Mitgliedsunternehmen des Deutschen Verbandes der Spielwaren-Industrie (DVSI) beschenkt.

151aa1113sp.jpg

Jürgen Jagoschinski (rechts außen) bei der Übergabe der Spielwaren an das Berliner Elisabethenstift.

 

Zum Abschluss des «Tags der offenen Tür» im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hatte der DVSI die verschiedenen Spielwaren der traditionsreichen Einrichtung in der Hauptstadt gespendet.

Um die vielfältigen Möglichkeiten aus der Spielwaren-Branche demonstrieren zu können, hatten die im DVSI organisierten Herstellerfirmen ihre Produkte vorab zur Verfügung gestellt. Dabei konnten die zahlreichen Besucher erkennen, welch hohen Wert das Spielzeug in der kindlichen Entwicklung besitzt. Hirnforscher sowie andere Mediziner und Wissenschaftler haben längst festgestellt, dass Spielen das logische Denken fördert, die motorischen Fähigkeiten verbessert sowie das soziale Verhalten stärkt.

Deshalb war es für Jürgen Jagoschinski – zuständig für das Qualitätsmanagement im Verband – eine große Freude, den Verantwortlichen des Elisabethenstifts Berlin die Exponate zu übergeben. «In dieser traditionsreichen Einrichtung, wo Kindern und Jugendlichen die Chancen fürs Leben geboten werden, haben unsere Spielzeuge bestimmt eine sinnvolle Verwendung», sagte .

Zuvor stellte sich der DVSI gemeinsam mit anderen Verbänden, Unternehmen und Forschungseinrichtungen am «Tag der offenen Tür» im Berliner Ministerium vor. Jagoschinski erläuterte die Aufgaben und die Projektarbeiten des Verbandes. Im Fokus der Präsentationen standen die Deutsch-Chinesische Zusammenarbeit bei der Qualitätssicherung und Harmonisierung der Produktanforderungen, die Weiterentwicklung der Normvorgaben und Abstimmung mit den europäischen Partnern sowie die permanente Aus- und Weiterbildung der Wirtschaftsakteure.

Weitere Artikel zu: