Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.06.14

Eine Region im Blickpunkt

Die Deutsche Spielzeugstraße verbindet zwei historische Zentren der Spielzeugherstellung: Nürnberg und Sonneberg. Mit Ausflugstipps, Veranstaltungen und Ausstellungen schlagen die Organisatoren eine werbewirksame Brücke zwischen Tradition und Moderne und präsentieren ihre Branche wirkungsvoll.

308ab0614sp.jpg

Der Verein umfasst derzeit rund 70 eingetragene Mitglieder – für weitere zeigt man sich offen.

 
308aa0614sp.jpg

Mit zahlreichen Aktionen setzen die Initiatoren der Deutschen Spielzeugstraße ein Zeichen für die Bedeutung der dort ansässigen Hersteller.

 
Alle Bilder anzeigen

So wird beispielsweise am 1.6. 2014 zu einer großen Piraten-Rally in den Freizeitpark Villeneuve-sur-Lot in Neustadt bei Coburg eingeladen. Aus diesem Anlass wird ein Spielparadies mit zahlreichen Stationen auf die Beine gestellt, die von namhaften Herstellern der Region ausgestattet werden – u.a. Heunec, Playmobil, Rolly Toys, Simba Dickie und Zapf Creation. Für Trubel und Unterhaltung sorgen dabei eine Horde von Piraten, mit denen Kinder spannende Abenteuer erleben können. Bereits wenige Tage später, nämlich am 7.6., verwandelt Sonneberg anlässlich des 3. Spielzeug-Festivals die Stadt und der Verein Deutsche Spielzeugstraße den Park bis hin zum Deutschen Spielzeugmuseum in eine große Eventfläche. In diesem Jahr steht die Veranstaltung, zu der zahlreiche Kinder und ihre Eltern erwartet werden, unter dem Motto «Spielzeug-Welt-Ausstellung». «Wie Mary Poppins wollen wir unsere kleinen und großen Gäste in eine thematische Kulisse entführen, als Europa in das Zeitalter von Industrie und Technik startete», erläutert dazu Barbara Fehn-Dransfeld, Geschäftsführerin von Heunec. Als Vorsitzende des Beirates der Deutschen Spielzeugstraße liegt es ihr sehr am Herzen, den Bekanntheitsgrad und die Bedeutung der «Wiege der Spielzeugindustrie» zu erhöhen. Und dabei geht es der engagierten Geschäftsfrau nicht um den kommerziellen Profit derartiger Aktionen, sondern um «die Sache an sich», wie sie betont.

Kostenloser Spiele-Event

Beim Spielzeug-Festival dürfen sich die Gäste auf attraktive Dekorationen, farbenfrohe Kostüme und viele Spielsachen freuen, die den verschiedenen Kontinenten gewidmet sind. Modenschau in Paris, Kanalratten in London, Kraniche in Asien und bunte Papageien aus dem südamerikanischen Urwald – all das wird spielerisch und dekorativ präsentiert. Der Besuch des Spielzeug-Festivals, das um 13 Uhr beginnt und bis 18 Uhr für Spaß und Unterhaltung sorgen wird, ist wie schon in den Vorjahren, wiederum kostenlos. Neben der fröhlichen Unterhaltung möchte das Festival auch ein Zeichen für den Stellenwert der Industrie der Region Sonneberg sowie ihrer Thüringer und bayerischen Nachbarn setzen. Herstellung und Handel von Spielwaren haben eine lange Tradition und sind noch immer ein wichtiger Faktor in der Region. Die Qualität der Spielwaren und die Kreativität der Branche zu präsentieren, ist ein wichtiger Effekt dieses Festes, das so bekannte Namen wie Simba Dickie, Rolly Toys, Schipper, Bären Martin, Playmobil, Zapf Creation, Marolin und Heunec sowie EBO Plüschtiere zusammenführt und diese für eine gute Sache eint. Aber auch Sonneberger Institutionen, wie das Deutsche Spielzeugmuseum und die Spielzeuggestalter der Berufsfachschule, engagieren sich dahingehend, um das Festival zu einer Attraktion werden zu lassen.

Werbewirksame Aktivitäten

Um die hohe Bedeutung der Deutschen Spielzeugstraße auch künftig zu unterstreichen, zeigen sich die Leiterin der Geschäftsstelle, Dorothea Beck, und ihr Team, gegenüber neuen Mitgliedern offen – so würde man sich über die Unterstützung ortsansässiger Fachhändler freuen. Aktuell umfasst der eingetragene Verein 70 Mitglieder, die sich aus Kommunen, Museen, gastronomischen Betrieben und zu über 40% aus Unternehmen der Spielzeugindustrie zusammensetzen. Dabei sind Südthüringen und Mittelfranken in etwa in gleicher Stärke besetzt – knapp die Hälfte der Mitglieder ist dabei in Oberfranken ansässig. Entlang der Spielzeugstraße wahren viele Unternehmen das Erbe. Einige von ihnen bieten ihren Kunden einen eigenen Werksverkauf. Daneben stehen kleine und große Fachgeschäfte zum ausgiebigen Einkaufsbummel bereit.

Weitere abwechslungsreiche Aktionen sind im Lauf des Jahres geplant, darunter eine Europa-Tournee durch zwei Repräsentantinnen, die in drei Monaten verschiedene Länder besuchen und dabei kräftig die Werbetrommel rühren. Bewaffnet mit einer Kamera, Prospekten, Kostümen und witzigen Accessoires werden sie sich auf die Suche nach Schnappschüssen und potenziellen Gästen für die Deutsche Spielzeugstraße machen.

Reiseführer bringt Aufmerksamkeit

Für zusätzliche Aufmerksamkeit sorgt zudem der Reiseführer «Deutsche Spielzeugstraße – Eine Reise zu den Träumen der Kindheit». Erschienen ist der Titel als 11. Band der Reiseführer-Reihe «Explorise Ferienstraßen» im Berliner Grebennikov Verlag. Auf rund 224 Seiten gibt Autorin Andrea Himmelstoß vielfältige Inspirationen zu einem Besuch der Region mit ihrer anregenden Thematik. Eine hochwertige Aufmachung, die übersichtliche Routenführung und die Darstellung von Gastro-, Übernachtungs- und Kulturtipps machen den Führer zu einem praktischen Ratgeber. Bei den Vorbereitungen dieses Bandes hat sich eine spannende Kooperation zwischen dem Verlag und den Akteuren der Initiative entwickelt, bei der wissenschaftliches Wissen, wertvolle Tipps und unterhaltsame Anekdoten professionell in das Buch verarbeitet wurden. Für Barbara Fehn-Dransfeld, Dorothea Beck und ihr Team ein gelungener Baustein im Gesamtkonzept ihres Anliegens, auf dessen weitere Entwicklung man sicherlich gespannt sein darf.