Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.05.14 – International Council of Toy Industries

Neue ICTI-Führung

Uli Brobeil ist bei der Jahrestagung der Internationalen Spielwaren-Industrie, die vom 6. bis zum 9.4. in Tokio stattfand, als Vizepräsident ins Führungsgremium gewählt worden.

134aa0514sp.jpg

DVSI-Geschäftsführer Uli Brobeil (ganz links) wurde bei der Jahrestagung der Internationalen Spielwaren-Industrie als Vizepräsident ins Gremium gewählt.

 

Der Geschäftsführer des Deutschen Verbandes der Spielwaren-Industrie vertritt damit im International Council of Toy Industries (ICTI) künftig die Interessen Europas. Als Präsident amtiert der Brite Roland Earl (British Toy and Hobby Association)– weitere Vizepräsidenten sind Synesio Batista da Costa (Brasilien) und Bernie Ting (Hongkong).

«Ich werde den neuen ICTI-Präsidenten Roland Earl nach besten Kräften unterstützen und werde versuchen, im neuen Führungsteam den Spielwaren-Weltverband als globale Interessenvertretung unserer Branche voranzubringen», betonte Brobeil nach seiner Wahl.

Insgesamt nahmen an dem Treffen Vertreter der Spielwarenverbände aus 17 Ländern teil – von Australien bis USA. Auf dem Programm standen, neben dem Erfahrungsaustausch, die Festlegung der künftigen Kooperation und die Darstellung der Spielwaren-Industrie. Als Gäste waren das Marktforschungsinstitut Npd Group/Eurotoys, die ICTI-Care Foundation sowie TIE (Toy Industries of Europe) anwesend. Frederique Tutt (Npd Group) referierte über das Thema «Weltwirtschaft und Spielwaren» und Japans Spielwarenverband stellte das Projekt Spielzeug für Kinder mit Seh- und Hörbehinderungen («Accessible Design Toys») vor.

In den Diskussionsrunden der Interessenvertretung ging es um das Image der Spielwaren-Industrie weltweit, die Harmonisierung zu den Regelungen für die Spielzeugsicherheit, die «Pinkifizierung» bei Spielzeug für Mädchen sowie generell um die Werbung gegenüber Kindern.