Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

29.06.17 – Geschäftsbericht 2016

Ravensburger: Zuwächse in allen Bereichen

Mit dem Jahr 2016 kann Ravensburger mehr als zufrieden sein. Künftig will man die internationale Entwicklung und die Digitalkompetenz vorantreiben.

Pforte.jpg

Die Zeichen bei Ravensburger stehen auf Wandel. © Ravensburger

 
Clemens-Meier.jpg

Clemens Meier, der neue Vorstandsvorsitzende, ist seit elf Jahren bei Ravensburger in Führungspositionen tätig. © Ravensburger

 
Alle Bilder anzeigen

„Auf Basis der Ravensburger Werte und Stärken haben wir eine zukunftsfähige Strategie entwickelt. Ziel ist eine moderne internationale Unternehmensgruppe, die den digitalen Wandel in allen Bereichen verinnerlicht und nutzt“, betonte Vorstandsvorsitzender Clemens Maier auf der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens. 2016 erzielte die Unternehmensgruppe 473,5 Mio. € – das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einer Steigerung von 6,6 %. Der Jahresüberschuss nach Steuern beträgt 32,1 Mio. €.

Nachfrage nach Spielwaren steigt

Der mit einem Umsatzanteil von 76 % größte Geschäftsbereich „Spiele, Puzzles, Beschäftigung“ hat sich 2016 um 8,0 % auf 358,1 Mio. € Umsatz verbessert. Auf besonderes großes Interesse bei den Konsumenten stießen das audiodigitale Lernsystem „Tiptoi“, die 3D-Puzzle-Bauwerke sowie aktualisierte Spieleklassiker wie „Scotland Yard“ und „Das verrückte Labyrinth“.

Ein deutliches Plus erreichte auch die Anfang 2015 erworbene Marke Brio. Die Umsätze erhöhten sich um 19,3 % auf 55,3 Mio. €. Zum einen wuchsen die Kernmärkte in Deutschland und Skandinavien, zum anderen kam Brio das internationale Vertriebsnetz der Gruppe zu gute.

Neue strategische Ausrichtung

2016 stellte Ravensburger die Weichen für einen langfristig geplanten Generationswechsel im Management. Das Unternehmen besetzte sechs Geschäftsführerpositionen neu. Im April 2017 fand der Wechsel auch im Vorstand statt – das spielzeug berichtete. Neuer Vorstandsvorsitzender ist Clemens Maier. Zweites Mitglied im Vorstand ist Hanspeter Mürle (48), der vor zwei Jahren in den Vorstand berufen wurde.

Veränderte Märkte und neue Geschäftsmodelle veranlassten Ravensburger zu einer neuen strategischen Ausrichtung. So will man die Ravensburger AG weiter internationalisieren und ihre Digitalkompetenz – in enger Verbindung zum Stammgeschäft – vorantreiben. Seine 2009 als Startup gegründete Digitaltochter hat man bereits Anfang des Jahres als „Digital Center“ in die AG integriert. Zudem wurde die Position Head of Digital mit gruppenweiter Verantwortung geschaffen. Darüber hinaus hat Ravensburger die neue Arbeits- und Entwicklungsumgebung „Innovation Campus“ installiert. Interdisziplinäre Teams testen hier zukunftsträchtige Technologien und entwickeln neue Produkte. Das interaktive Kugelbahnsystem „GraviTrax“, das die Welt der Schwerkraft spielerisch erlebbar macht, ist ein aktuelles Beispiel der neuen Ausrichtung auf Produktseite.