Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

15.09.16 – Interview mit Thomas Postert

Individualität und ausgefallene Designs im Fokus

Von heute an bis zum 18. September trifft sich die Baby- und Kinderausstattungsbranche auf der Kind + Jugend in Köln. Wir haben vorab mit Projektmanager Thomas Postert von der Koelnmesse gesprochen, was Fachbesucher dort erwartet.

portraitthomaspostert13005007.jpg

Projektmanager Thomas Postert hofft, dass die Kind + Jugend auch 2016 die Erwartungen der Aussteller und Besucher erfüllt.

 

das spielzeug: Herr Postert, mit welchen Highlights und Premieren können die Fachbesucher rechnen?

Thomas Postert: Konzeptionell haben wir in diesem Jahr den Fokus neben den bewährten Erfolgsmodellen verstärkt auf hochwertige und designorientierte Produkte gelegt. Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass für die Verbraucher bei der Wahl ihrer Produkte Individualität und ausgefallene Designs, die zum jeweiligen Lifestyle passen, immer wichtiger werden. Die Produktvielfalt der Kind + Jugend 2016 ist zudem noch vielfältiger als in den Jahren zuvor. So können wir den Ausstellern und Besuchern einen idealen Überblick über alle relevanten Produktgruppen, Trends und Neuheiten geben.Auch die Internationalität der Messe steigt stetig an. Im Rahmen des „Consumer Awards“ freuen wir uns sehr, dass Frankreich mit dem Magazin „Parole de Mamans“ erstmalig mit dabei ist. Die Stimmen französischer Eltern setzen hier sicherlich mit ihrem ausgeprägten Designgefühl einmal mehr neue Akzente. Als weitere Neuausteller oder Rückkehrer nehmen u. a. die Unternehmen Sigikid (Deutschland), Easywalker (Niederlande), Mima (Spanien), 3 sprouts (Kanada) oder Little Unicorn (USA) teil.

das spielzeug: Was können wir vom Rahmenprogramm erwarten?

Thomas Postert: Was das Rahmenprogramm angeht, halten wir an unserem bisherigen Konzept fest. So sind die Verleihung des „Innovation Awards“ oder der „Kids Design Award“ weiterhin wichtige Bestandteile der Messe. Ein Highlight ist der „Consumer Award“, bei dem die Eltern die Möglichkeit haben, per Onlinevoting im Vorfeld der Messe über ihre Lieblingskinderausstattungsprodukte in den jeweiligen Ländern abzustimmen. Der Preis ist damit die ultimative Auszeichnung aus Sicht der Konsumenten und zeigt, wie gut ein Produkt wirklich am Markt ankommt. Abgerundet wird unser Programm durch eine bunte Mischung aus Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshops, die den Besuchern der Messe im Bereich des Trendforums eine Plattform für neue Ideen oder branchenspezifischen Entwicklungen bieten.

das spielzeug: Stichwort Internationalität: Wie wirkt sich der Brexit auf die Kind + Jugend aus?

Thomas Postert: Wir pflegen seit Jahren eine enge und freundschaftliche Beziehung mit dem englischen Industrieverband. Die aktuellen Entwicklungen in Großbritannien haben bislang keine unmittelbaren Auswirkungen auf unsere Zusammenarbeit. Natürlich bringt dieses politische Tohuwabohu auch Herausforderungen mit sich, etwa die Beeinflussung von Preisen. Wir gehen aber davon aus, dass dies die Nachfrage in einem Markt mit eher hochwertigen Produkten, in dem wir uns hier bewegen, nicht zu sehr beeinflussen wird. Dennoch stellen wir uns auf eventuelle Hürden ein.

das spielzeug: Wohin geht der Trend im Spielwaren-Bereich?

Thomas Postert: Eltern fokussieren Spielwaren, die nicht nur entwicklungsfördernd sind und aus unbedenklichen Materialien bestehen, sondern auch altersgerecht und möglichst vielfältig nutzbar sind. Natürlich spielt auch hier das Thema „Design“ wieder eine zentrale Rolle. Darüber hinaus sind Plüsch sowie Holzspielzeug weiterhin beliebt und regen die Kinder durch Farben, Formen und LED-Leuchteffekte zum Spielen an. Mit dem anhaltenden Trend zur Digitalisierung werden ebenfalls zahlreiche digitale Feature geboten, wie beispielsweise eine App für Gute-Nacht-Geschichten.

das spielzeug: Welche Erwartungen haben Sie an die diesjährige Messeausgabe und worauf freuen Sie sich persönlich am meisten?Thomas Postert: Natürlich hoffe ich, dass wir mit unserem Konzept auch in diesem Jahr die Erwartungen unserer Aussteller und Besucher erfüllen und wir mit dem Fokus auf Design und hochwertige Produkte den Nerv der Zeit treffen. Ich freue mich am meisten auf die Vielfältigkeit des Angebotes, denn die Besucher der Kind + Jugend 2016 erwarten wieder zahlreiche neue Ideen und Produkte, die sie sich nicht entgehen lassen sollten.