Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

26.07.17 – Online-Payment

ECC: So unterschiedlich geht's zur Kasse

Große Unterschiede beim Bezahlen in Deutschland, Österreich und der Schweiz konstatiert die ECC-Payment-Studie – Händlern scheint dies nicht bewusst zu sein.

ECC-Koeln-ECC-Payment-Studie.jpg

Dass sich Deutsche, Österreicher und Schweizer hinsichtlich ihrer liebsten Zahlverfahren deutlich unterscheiden, zeigt diese Grafik. © ECC Köln

 

Für die ECC-Payment-Studie Vol. 21 wurden insgesamt 1765 deutsche, österreichische und schweizerische Kunden befragt. Trotz geographischer Nähe und gleicher Sprache haben die Käufer der DACH-Region nicht dieselben Zahlverfahren am liebsten. So präferieren mehr als 60 % der Online-Shopper in der Schweiz die Rechnung; in Deutschland und Österreich sind es nur jeweils ca. 40 %.

Schon beim zweiten Platz scheiden sich die Geister bzw. die Nationen: Während 29 % der deutschen Kunden ihren Online-Kauf am liebsten per PayPal begleichen (Österreich: 11,8 %; Schweiz: 13,2 %), erfreut sich die Kreditkarte in den beiden Nachbarländern deutlich größerer Beliebtheit. Kein anderes Verfahren wird dort so häufig genutzt wie das Bezahlen über Master- oder Visa-Card. Hingegen kommt die für Deutsche wichtige Lastschrift gerade für schweizerische Käufer kaum in Frage. Bezahlt wird auch über regionale Angebote wie die EPS-Online-Überweisung (Österreich) sowie über PostFinance E-Finance (Schweiz).

Obwohl die Unterschiede hinsichtlich der Payment-Präferenzen schon länger bekannt sind, bieten 68 % der befragten Händler überall die gleichen Bezahlmöglichkeiten an. Seit 2015 habe sich diesbezüglich nichts getan, heißt es in der jüngsten Studie: „Die Relevanz der länderspezifischen Aussteuerung des Payment-Angebots scheint Online-Händlern nicht bewusst zu sein.“ Dabei gelte auch im Ausland: Wenn ein Konsument nicht bezahlen kann, wie er möchte, bricht er seinen Kauf im schlimmsten Fall sogar ab.