Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

05.05.17 – EHI-Studie

Plus bei Kartenzahlung

Laut einer EHI-Studie verzeichneten kartengestützte Umsätze 2016 einen deutlichen Zuwachs. Bargeld hat im Handel aber immer noch eine hohe Bedeutung.

Kartenzahlen-girocard.jpg

Laut EHI-Studie verzeichnete insbesondere die girocard 2016 ein deutliches Plus. © Euro Kartensysteme GmbH

 
EHI-Studie.jpg

So verteilten sich die Umsatzanteile der Zahlungsarten 2016 im deutschen Einzelhandel. © EHI Retail Institute GmbH

 

Die EHI-Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2017“ zeigt, dass kartengestützte Umsätze 2016 um 9,1 Mrd. Euro auf insgesamt 187 Mrd. Euro gestiegen sind. Das entspricht einem Anteil von 45,6 % (Vorjahr 44,5 %) am Gesamtumsatz der Einzelhandelsgeschäfte in Höhe von 410 Mrd. Euro.

 

Erneutes Plus für Girocard

Einen deutlichen Umsatzzuwachs verzeichnete wieder das girocard-System der Deutschen Kreditwirtschaft. Durch ein Plus von 9,4 Mrd. Euro auf insgesamt 101 Mrd. Euro liegt der Umsatzanteil der girocard bei knapp einem Viertel – jeder vierte Euro im Einzelhandel wird somit aktuell mit Debitkarte plus PIN umgesetzt. Das unterschriftbasierte SEPA-Lastschriftverfahren hat allerdings 0,8 Prozentpunkte im Vergleich zu 2015 verloren und kommt auf einen Anteil von 13,4 %. Rund 70 % der befragten Händler halten dennoch eine Dualität von PIN- und Unterschriftverfahren für unverzichtbar.

Immer mehr Einzelhändler akzeptieren seit der Gebührenliberalisierung Ende 2015 auch Kreditkarten: Der Umsatzanteil ist auf insgesamt 6,1 % gestiegen. Viele Händler beklagen allerdings, dass die Reduzierung der Interchange-Sätze durch eine massive Erhöhung diverser Zusatzgebühren (sog. Card-Scheme-fees), insbesondere bei MasterCard-Transaktionen, ad absurdum geführt wird.

 

Beliebtes Bargeld

Die EHI-Studie beleuchtet dieses Jahr auch erstmals den Anteil der Zahlungsmittel nach Bezahltranskationen: Zwar liegt der Umsatzanteil von Bargeld bei nur noch etwas mehr als der Hälfte (51,3 %) des Gesamtumsatzes, der deutsche Kunde zahlt trotzdem nach wie vor die meisten (77,9 %) seiner Einkäufe bar – vor allem, wenn es sich um geringfügige Beträge handelt.

Dieser hohe Anteil liegt zum Teil am Mangel an akzeptierten Alternativen, denn auch Mobile Payment-Lösungen wie Payback-Pay oder BlueCode haben nur sehr geringe Umsatzanteile. Seit 2017 versucht girocard diese Lücke mit girocard kontaktlos (bis zu Beträgen von 25 Euro) zu schließen.