Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.07.14 – Vedes

Unternehmensanleihe platziert

Die Vedes, die Nürnberger Verbundgruppe für Spiel, Freizeit und Familie, hat eine Unternehmensanleihe im Volumen von 20 Mio. EUR mit einer Laufzeit von fünf Jahren in Anspruch genommen.

139aa0714sp.gif
 

Die Zeichnungsfrist hierfür begann am 10.6. – die Schließung sollte am 20.6. um 12 Uhr stattfinden.

Aufgrund der überaus hohen Nachfrage und der damit verbundenen deutlichen Überzeichnung wurde diese jedoch bereits am ersten Tag um 10 Uhr vorzeitig beendet. Institutionelle Investoren konnten bis dahin direkt über die begleitende Bank Steubing in ihrer Funktion als Sole Global Coordinator und Bookrunner zeichnen. Privatanleger in Deutschland, Luxemburg und Österreich hatten die Möglichkeit, die Schuldverschreibung 2014/2019 über die Haus- oder Depotbank am Börsenplatz Frankfurt vorzunehmen.

Das Umtauschangebot an die Inhaber der am 11.12.2013 begebenen einjährigen 8%-Schuldverschreibung im Volumen von 12 Mio. EUR, die zur Finanzierung der Übernahme des Großhandelsgeschäfts von Hoffmann diente, wurde in Höhe von 3,644 Mio. EUR angenommen. Damit fließt der Vedes nach Abzug sämtlicher Emissionskosten ein Netto-Emissionserlös von rund 15,556 Mio. EUR zu.

Davon wird das Unternehmen 8,356 Mio. EUR für die Rückzahlung der nicht umgetauschten Schuldverschreibungen verwenden und diesen Betrag auf ein Konto einzahlen, das zugunsten eines Sicherheitentreuhänders für die Anleihegläubiger verpfändet werden soll. Der verbleibende Netto-Emissionserlös in Höhe von 7,2 Mio. EUR soll für allgemeine Firmenzwecke verwendet werden. Etwa die Hälfte davon wird für Investitionen genutzt werden, insbesondere für den Aufbau von Warenvorräten, um den in den nächsten zwei Jahren angestrebten Großhandelsumsatz von 125 Mio. EUR abzuwickeln. Die anderen 50% sollen der Finanzierung der mit der Hoffmann-Übernahme verbundenen weiteren Integrationskosten dienen.