Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

10.07.17 – Mitgliederversammlung in Altenburg

DVSI: Gerüstet für die Zukunft

Vergangene Woche veranstaltete der DVSI seine Mitgliederversammlung bei ASS Altenburger. Neben Themen wie Digitalisierung, Absatzstrukturen und Produktverantwortung stand auch eine personelle Veränderung im Vorstand im Fokus.

Vorstand-DVSI.png

Alle Mitglieder des DVSI-Vorstands auf einen Blick © DVSI

 
GF-Ulrich-Brobeil.png

DVSI-Geschäftsführer Ulrich Brobeil leitete souverän durch die Tagung. © DVSI

 

„Die Strategie stimmt. Wir vertreten konsequent die Belange der Spielwaren im öffentlichen Leben und sorgen mit unseren Mitgliedern dafür, dass Kinder durch Spielen Fähigkeiten und Fertigkeiten für ihr späteres Leben lernen“, betonte DVSI-Geschäftsführer Ulrich Brobeil in der Mitgliederversammlung.

Auf der Agenda der Tagung standen u. a. der Bericht zur Verbandsentwicklung 2016/2017, der Finanz- und Kassenbericht, die Entlastung von Vorstand und Geschäftsführung, sowie die Nachwahl zum Engeren Vorstand.

ASS Altenburger-Geschäftsführer Stefan Luther begrüßte die Teilnehmer und gab eine kurze Zusammenfassung über die Entstehung des 1832 gegründeten Unternehmens, bei dem aktuell 180 Mitarbeiter beschäftigt sind und das 2016 einen Umsatz von 30 Mio. € erzielte.

Wechsel im Vorstand

Nach dem altersbedingten Ausscheiden des langjährigen Vorstandsmitglieds Hermann Otten (Ravensburger Spieleverlag) aus dem Engeren DVSI-Vorstand wählte die Mitgliederversammlung Felix Stork (Simba Dickie Group) in das Führungsgremium des DVSI. Weitere Mitglieder des Engeren Vorstands sind Paul Heinz Bruder (Bruder Spielwaren), Frédéric Lehmann (Lego), Frank Schneider (Rollytoys Franz Schneider) und Jörg Vallen (Busch). Dem Gesamtvorstand gehören noch Christian Alsbaek (Goodbaby International), Daniel Barth (Steiff), Beate Becker (Heless), Ulrich Hirsch (Clementori), Dr. Rainer Noch (Noch) und Sven Rathgeber (Rathgeber) an.

Was das Wirtschaftliche angeht, steht der DVSI auf einer gesunden Basis. Der Etat von 920 000 € weist ein Vermögen und Kapital von jeweils 290 000 € aus. Die Vollmitglieder des DVSI entlasteten die Geschäftsführung und den Vorstand einstimmig. Auch die 2018 und 2019 greifende neue Beitragsordnung wurde genehmigt.

 

Sicherheit im Fokus

Über neue Produktvorschriften und Regularien der EU zur Sicherheit von Spielzeug informierte Catherine van Reeth, Generaldirektorin von Toy Industries of Europe (TIE) die DVSI-Mitglieder. Ebenfalls von großem Interesse und hohem Informationsgehalt war der Vortrag „Die Rosa-Hellblaue-Falle“ von Almut Schnerring und Sascha Verlan zu Rollenklischees im Familienalltag. Sie argumentierten dafür, den Kreislauf der geschlechterstereotypen Vorstellungen im Interesse der Kinder zu durchbrechen und wiesen auf das Recht der Kinder zur freien Entfaltung hin.

Die nächsten Mitgliederversammlungen werden am 4./5. Juli 2018 und am 3./4. Juli 2019 jeweils in Nürnberg stattfinden.