Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

03.04.17 – SGS-Verbraucherstudie

Deutsche fürchten Produktmängel

Beim Erwerb von Spielwaren sind die Deutschen verunsichert. Die Sicherheit der Produkte ist das entscheidende Kaufkriterium.

Spielzeugsicherheit.jpg

Kommt bei den Verbrauchern gut an: Das Gütesiegel „Spielzeugsicherheit geprüft“ von SGS-TÜV Saar.

 
Infografik-Spielzeugsicherheit.jpg

Viele Deutsche haben Vorbehalte gegenüber Produkten aus dem Ausland.

 

Die Sorge vor Produktmängeln ist weit verbreitet. Das ist das Ergebnis der Verbraucherstudie „Produktsicherheit bei Konsumgütern“, für die die GfK im Auftrag des unabhängigen Prüfinstituts SGS 1000 Deutsche befragt hat. So haben mehr als 70 % der Bundesbürger Angst davor, dass sich Kinder an mangelhaften Produkten verletzen, während 66 % fürchten, dass Spielwaren schädliche Chemikalien enthalten.

Mithilfe von Tests und Erfahrungsberichten aus dem Internet informieren sich die befragten Konsumenten vor dem Kauf. Auch durch negative Medienberichte oder Warnhinweise von Verbraucherorganisationen lassen sie sich beeinflussen. 71 % der Deutschen sind sogar bereit, für unabhängig getestete Produkte einen höheren Preis zu bezahlen.

„Made in Germany“

Das Herkunftsland gilt nach wie vor als wichtiger Hinweis für Qualität und Sicherheit von Produkten, besonders Waren aus Deutschland genießen das Vertrauen der Verbraucher. Produkten aus China hingegen wird Skepsis entgegen gebracht. Zudem achten 77 % der Befragten auf Qualitätssiegel wie das GS-Zeichen für „Geprüfte Sicherheit“ oder das TÜV-Siget.

Auch die Produktionsbedingungen tragen zur Kaufentscheidung bei: „Eltern wollen sichergehen, dass Spielzeug für ihre Kinder unter keinen Umständen von anderen Kindern gefertigt wird“, so Bernd Jiptner vom SGS. Der Umweltschutz sei Verbrauchern ebenso wichtig, weshalb Hersteller bei Qualitätskontrollen die gesamte Lieferkette im Blick haben sollten.

Weitere Artikel zu: