Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

28.06.16 – Statements zum Brexit

„Kurzfristig ändert sich nichts“

Uli Brobeil, Geschäftsführer beim DVSI, ist der Meinung, dass der Brexit kurzfristig keine Auswirkungen auf unsere Branche hat.

dvsiulrichbrobeil-1467115238.jpg

Sieht den Brexit (zunächst) gelassen: DVSI-Geschäftsführer Uli Brobeil.

 

„Dadurch, dass ich auch Mitglied im Vorstand von TIE (Toy Industries of Europe) bin, bekomme ich natürlich stets Informationen von den Kollegen vor Ort in Brüssel. Momentan gehen wir davon aus, dass sich kurzfristig erst einmal gar nichts ändern wird. Wir treten folglich nicht in eine große Leere ein. Die Pflichten und Regelungen gelten nach wie vor – auch für UK.

Erst wenn es neue Vereinbarungen gibt, was in ca. zwei Jahren der Fall sein könnte, wird es zu Veränderungen kommen. Das bedeutet, dass sich die englischen Hersteller nach wie vor an alle EU-Richtlinien halten müssen, wenn sie Spielwaren in den Verkehr bringen wollen. Wir haben natürlich ein großes Interesse, dass die Handelsbeziehungen mit UK weiter fortgeführt werden.“

Weitere Artikel zu: