Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

31.03.15 – Novelliertes Elektro- und Elektronikgerätegesetz

DVSI: Seminar über die Entsorgung von Elektroaltgeräten

Der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie (DVSI) und die Firma Zentek informierten in Aachen im Rahmen eines Workshops über die Konsequenzen des novellierten Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG).

DVSI_Teilnehmer

Die Teilnehmer des Workshops wurden umfassend über das novellierte Elektro- und Elektronikgerätegesetz informiert.

 

Durch die Umsetzung des EU-Rechts soll sichergestellt werden, dass künftig deutlich mehr Elektro- und Elektronik-Altgeräte einer ordnungsgemäßen und umweltfreundlichen Entsorgung zugeführt werden. Betroffen von der vermutlich bis zum Herbst 2015 in Kraft tretenden Novelle sind auch Spielzeuge mit elektrischen oder elektronischen Bauteilen. Diskutiert wurden im Workshop die Bereiche Eigenvermarktung durch die Kommunen sowie die stufenweise Anhebung der Sammelziele.

 

Auch die Erhöhung der Transparenz bei den Mengenströmen, die Erhöhung der Recycling- und Verwertungsquoten um 5% von Mitte dieses Jahres an, die Anzeigepflicht für zertifizierte Erstbehandlungsanlagen beim Umweltbundesamt (UBA) und die Aufnahme einer Verordnungsermächtigung zur Konkretisierung der Anforderungen an die Behandlung nach dem Stand der Technik wurden intensiv besprochen. Zur Sprache kamen auch Maßnahmen zum Eindämmen illegaler Exporte von Elektro- und Elektronikaltgeräten.

Rundum informiert

Ein weiterer Schwerpunkt des Workshops bei Immark Deutschland in Aachen, der seitens des DVSI von Jürgen Jagoschinski begleitet wurde, waren die sich aus der siebten Novelle der Verpackungsverordnung ergebenden Veränderungen. So wurde die Erstattungsmöglichkeit für selbst am Ort der Übergabe zurück genommene Verkaufsverpackungen gestrichen. Außerdem ist nun der Betrieb von Branchenlösungen an wesentlich strengere Bedingungen geknüpft. Ferner ist die schriftliche Bestätigung der belieferten Anfallstellen über deren Einbindung in die Erfassungsstruktur notwendig.