Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

28.06.18 – Bilanz 2017

Ravensburger mit langfristiger Neuausrichtung

Im Geschäftsjahr 2017 ist es der Ravensburger Gruppe gelungen, in leicht rückläufigen Märkten einen Umsatz auf Vorjahresniveau zu erzielen. Die neue Unternehmensstrategie, die man seit vergangenem Jahr fährt, scheint also aufzugehen.

Pforte.jpg

Wechselkursbereinigt lag der Umsatz der Ravensburger Gruppe in 2017 genau auf Vorjahr. © Ravensburger

 

Insgesamt wurden 471,1 Mio. € erwirtschaftet. Der Jahresüberschuss belief sich auf 23,7 Mio. € und entsprach 5,0 % Umsatzrendite nach Steuern. „Unsere Märkte ändern sich grundlegend durch die Digitalisierung. Deshalb richten wir das Unternehmen neu aus, investieren auf lange Sicht in den Wandel und können dankenswerterweise auf eine passionierte Belegschaft bauen, die Ravensburger und seinen Werten sehr verbunden ist“, so Vorstandsvorsitzender Clemens Maier.

Angesichts der angespannten Lage des Spielwarenhandels – darunter Insolvenzverfahren von zwei internationalen Spielwarenketten – erhöhte das Unternehmen seine Rückstellungen deutlich. „Wir haben ein respektables Jahresergebnis erzielt. Unser Fokus liegt jedoch auf der langfristigen Neuausrichtung des Unternehmens“, betonte Finanzvorstand Hanspeter Mürle.

Wachsendes Auslandsgeschäft mit Spielwaren

Auf Vorjahresniveau blieb die Geschäftsentwicklung des mit 85 % Umsatzanteil größten Ravensburger Geschäftsbereichs Spielwaren. Dieser erwirtschaftete mit allen Marken 398,8 Mio. € Umsatz. Im Ausland, das mit zwei Dritteln am Umsatz beteiligt ist, legten die Ravensburger Spielwaren in fast allen Märkten in Summe um 5,5 % zu. Im Inland lag ihr Umsatz 10 % unter dem des Vorjahres, das jedoch ein einmaliges und umfangreiches Sondergeschäft verbucht hatte. Ohne diesen Einmaleffekt stieg der Umsatz gegenüber 2017 auch im Inland um 5,9 %.

Noch näher an den Kunden

Nach wie vor steht bei der Ravensburger Gruppe das haptische Produkt im Fokus, wird aber um digitale Inhalte ergänzt. Die Entwicklung kompletter Produktwelten rückt dabei in den Mittelpunkt. Vertrieben werden die Produkte – stationär wie online – in allen Handelskanälen, die der Konsument für den Kauf nutzt. Auch in der Kommunikation rückt Ravensburger mit personalisierter Kundenansprache und maßgeschneiderten Angeboten näher an den Konsumenten heran.